Tönnies will Rindfleisch-Sparte durch Übernahme vergrößern

RHEDA-WIEDENBRÜCK/DISSEN - Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies will nach Informationen der "Lebensmittelzeitung" das Rindfleisch-Geschäft des niedersächsischen Schlachtbetriebs Gausepohl übernehmen. Damit käme Tönnies auf 660.000 geschlachtete Rinder im Jahr.

Die Branchenexperten berufen sich in ihrem Bericht auf das Bundeskartellamt und ein laufendes Fusionskontrollverfahren. Ein Tönnies-Sprecher wollte sich am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa nicht äußern.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Tönnies einen Großteil seines Gesamtumsatzes von 5,6 Milliarden Euro mit Schweinefleisch. Werke für die Rindfleisch-Sparte betreibt das Unternehmen bisher im Allgäu und in Wilhelmshaven.

Mit der Übernahme des Gausepohl-Werks in Dissen könnte der Fleischkonzern die Lücke zum Marktführer Vion verkleinern, der 2013 rund 900 000 Rinder schlachtete. Tönnies käme nach einer möglichen Gausepohl-Übernahme auf etwa 660.000 geschlachtete Tiere jährlich. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare