Kriminalpolizei ermittelt

Feuer in Hagener Gefängnis - Häftling und vier Wächter verletzt

Feuer in Hagener Gefängnis - Häftling und vier Wächter verletzt
+
Feuer in Hagener Gefängnis - Häftling und vier Wächter verletzt

[Update] Bei einem Feuer in einer Zelle der Justizvollzugsanstalt Hagen sind ein Häftling und vier Justizbedienstete verletzt worden.

  • Brand in einer Zelle der JVA Hagen
  • Ein Häftling wurde schwer verletzt, vier JVA-Mitarbeiter leicht
  • Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Hagen - In einer Zelle in der Justizvollzugsanstalt Hagen ist in Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Gegen 0.25 Uhr rückte die Hagener Feuerwehr mit einem Großaufgebot zur Gerichtsstraße.

Vier Mitarbeiter der JVA gelang es, das Feuer noch vor Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Der 53-jährige Insasse hatte sich durch den Brand in seiner Zelle schwere Brandverletzungen zugezogen – nach ersten Informationen brannte offenbar eine Matratze.

Die Hagener Feuerwehr verhinderte ein Ausbreiten des Brandes und konnte diesen wenig später vollständig löschen.

Brand in JVA Hagen: Mehrere Verletzte

Der schwer verletzte Gefangene wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen und Polizeibegleitung in eine Spezialklinik nach Bochum gebracht. Die vier JVA-Mitarbeiter wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun, ob das Feuer vorsätzlich gelegt worden sei, sagte ein Sprecher der Polizei Hagen. Einzelheiten zu dem genauen Hergang, der Identität des Häftlings und der Schwere seiner Verletzungen waren zunächst nicht bekannt. - Alex Talash/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare