Ferienbeginn in NRW: Erste Reisewelle bereits unterwegs

+

DÜSSELDORF - Kaum waren die Schulpforten geschlossen, ist es am Freitag auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen voll geworden. Die erste große Reisewelle startete nach Angaben des ADAC um die Mittagszeit direkt nach der Zeugnisvergabe.

Am späten Nachmittag hatten sich auf den Straßen rund 230 Kilometer Stau und stockender Verkehr gebildet. Zu den Urlaubern kamen noch jede Menge Berufspendler, die vor dem WM-Spiel der deutschen Nationalelf gegen Frankreich zu Hause sein wollten.

Viel Geduld war unter anderem rund um Köln gefragt. Die Leverkusener Brücke, wegen Sanierungsarbeiten derzeit ein Nadelöhr, bremste Autofahrer gehörig aus. Auf der A1 knubbelte sich der Verkehr an mehreren Stellen zwischen zehn und 15 Kilometern. Blechlawinen gab es auch auf der A2 rund um Oberhausen sowie auf der A 61 Richtung Ludwigshafen.

Nicht nur in NRW haben die Ferien begonnen, auch der Norden der Niederlande ist in die schönste Zeit des Jahres gestartet. Zudem sind Autofahrer aus Belgien, Liechtenstein und Skandinavien, wo die Schulen bereits geschlossen sind, laut ADAC im Bundesland unterwegs.

Der Düsseldorfer Flughafen hat die erste großen Reisewelle dagegen schon abgefertigt: Der Tag, an dem die Ferien beginnen, ist nach Airport-Angaben immer der verkehrsstärkste. Die ersten Maschinen gen Süden hoben bereits am frühen Freitagmorgen ab. Rund 77.500 Fluggäste starteten und landeten im Laufe des Tages - knapp 20.000 Reisende mehr als außerhalb der Ferien. Bis Sonntag sollen in Düsseldorf insgesamt 216.000 Passagiere abfliegen, am Flughafen in Köln/Bonn sind es rund 100.000. Die Deutsche Bahn rechnet für das gesamte Wochenende mit vollen Zügen und empfiehlt den Kunden, vor der Fahrt Sitzplätze zu reservieren. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare