Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober)

Feiertag am Samstag in den Niederlanden: Städte drohen, dicht zu machen

Einkaufstouristen aus NRW fahren Jahr für Jahr in die niederländischen Grenzstädte Venlo und Roermond, um zu shoppen. Es gelten dort Corona-Regeln.
+
Einkaufstouristen aus NRW fahren Jahr für Jahr in die niederländischen Grenzstädte Venlo und Roermond, um zu shoppen. Mit Blick auf den Tag der Deutschen Einheit am Samstag bitten die Städte alle Deutschen, auf einen Besuch zu verzichten.

Wenn hierzulande ein Feiertag ansteht, strömen viele Deutsche - besonders aus NRW - zum Einkaufen in die Niederlande. Eine niederländische Grenzstadt bittet kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit am Samstag: Kommt nicht!

Venlo - Die niederländische Grenzstadt Venlo fürchtet am Samstag (3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit) einen zu großen Ansturm. Sie bittet alle Deutschen auf einen Besuch zu verzichten.

Traditionell fahren an dem Feiertag immer viele Einkaufstouristen aus NRW nach Venlo oder auch nach Roermond. Es werde dann oft sehr voll - und genau das sei in Corona-Zeiten bekanntlich ein Problem, sagte am Mittwoch der Venloer Bürgermeister Antoin Scholten.

Tag der Deutschen Einheit in den Niederlanden: Städte drohen, dicht zu machen

„Sollten Sie sich doch entscheiden zu kommen, ist es gut möglich, dass Sie die Einkaufszentren unserer Stadt gar nicht erst erreichen, weil wir finden, dass es zu voll wird. Einkaufsgebiete, aber auch Parkhäuser und -plätze können dann gesperrt werden.“ Scholten bat Einzelhändler aus seiner Stadt, in Deutschland vorläufig auch nicht mehr zu inserieren.

Am Dienstag hatten bereits die Grenzstädte Enschede, Dinxperlo und Winterswijk an Deutsche appelliert, dieses Jahr am 3. Oktober zuhause zu bleiben. In den Niederlanden liegt die Zahl der Corona-Infektionen höher als in Deutschland, obwohl das Land viel kleiner ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare