Er hatte die Scheine aus Italien nach Dortmund gebracht

Falschgeld-Prozess: Hemeraner gesteht Machenschaften mit 900.000 Euro in Blüten

+
Symbolfoto

Dortmund - Ein 39-Jähriger Mann aus Hemer hat vor Gericht seine illegalen Machenschaften mit Falschgeld aus Neapel gestanden. Fast eine Million Euro in Blüten hat er demnach nach Dortmund geschafft. Die falschen Scheine waren teils aber so schlecht, dass sich die Besteller weigerten, sie abzunehmen. 

Ein 39-jähriger Mann aus Hemer hat vor dem Dortmunder Landgericht Geschäfte mit Falschgeld im Nennwert von fast 900.000 Euro gestanden. Zu Prozessbeginn am Dienstag räumte der Italiener ein, die falschen Zwanziger und Fünfziger im Jahr 2015 aus Neapel nach Dortmund und Schwerte gebracht zu haben. 

Die Besteller des Falschgeldes seien unter anderem ein Lebensmittelhändler und ein Gastronom gewesen. Die Qualität der Blüten ließ allerdings offensichtlich zumindest zu Beginn der Geschäftsbeziehungen zu wünschen übrig. 

Lagerung der Scheine im Weinkeller

Stellenweise sollen sich die Auftraggeber geweigert haben, alle Scheine abzunehmen, weil sie fürchteten, diese niemals verwenden zu können. Aus diesem Grund soll das Falschgeld teilweise wochenlang im Weinkeller des Lebensmittelhändlers gelagert worden sein. 

Der Angeklagte war im November 2015 festgenommen worden und hatte schon in seinen ersten Vernehmungen bei der Polizei sein Mitwirken an den Geschäften eingeräumt. Andere Beteiligte an den Falschgeld-Deals sind bereits in gesonderten Prozessen zu Haftstrafen verurteilt worden. Für den Prozess gegen den jetzt angeklagten 39-Jährigen hat das Gericht nur noch einen weiteren Verhandlungstag Mitte März angesetzt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare