Fahrer verursachen Unfall auf A45 und flüchten

+

DORTMUND - Ein kurioser Unfall ist auf der A45 bei Dortmund passiert. Ein Renault geriet in einer Baustelle ins Schleudern und prallte dabei gegen einen Audi. Die beiden Männer aus dem Renault flüchteten zu Fuß von der Unfallstelle. Die Polizei sucht sie nun.

Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Donnerstag gegen 10.10 Uhr auf der A 45 in Richtung Frankfurt. Bei dem Verkehrsunfall im Bereich Dortmund-Marten wurden vier Personen leicht verletzt. Die beiden Insassen eines Renault Megan mit Düsseldorfer Kennzeichen flüchteten zu Fuß vom Unfallort.

Der Fahrer des Renault war an der Anschlussstelle Dortmund-West auf die A 45 Richtung Frankfurt unterwegs. Wegen einer Tagesbaustelle kurz hinter der Auffahrt war der rechte Fahrstreifen gesperrt, daher wollte der Fahrer des Renault auf den mittleren Fahrstreifen wechseln und touchierte dabei die Front eines Lastwagens. Der Wagen geriet außer Kontrolle, driftete nach links, prallte dann gegen die Mittelleitplanke und blieb im linken Fahrstreifen liegen.

Ein mit vier Personen besetzter Audi stieß mit dem Renault zusammen und anschließend noch gegen den Lastwagen. Dabei wurden alle vier Fahrzeuginsassen leicht verletzt.

Die beiden Männer aus dem Renault flüchteten zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bisher ergebnislos.

Der Fahrzeughalter des Renaults ist seit Juli 2014 unbekannt verzogen. Für das Fahrzeug besteht zudem kein Versicherungsschutz.

Wer Hinweise zu den Flüchtigen geben kann wird gebeten, sich mit der Autobahnwache Bochum unter Telefon 0231/132 48 21 in Verbindung zu setzen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare