Lokführer muss Notbremsung einleiten

Fahranfängerin würgt Auto auf Bahnübergang ab - ihre Flucht sorgt für Chaos

+
Symbolfoto

Nachrodt-Wiblingwerde - Durch ein liegengebliebenes Auto mitten auf dem Bahnübergang in Einsal wurde der Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Hagen und Siegen für etwa eineinhalb Stunden komplett lahmgelegt.

Eine Fahranfängerin würgte ihr Auto ab, geriet wegen der aufleuchtenden Warnsignale an der Schranke in Panik und flüchtete aus dem Gefahrenbereich. 

Der Lokführer des herannahenden Zuges musste eine Notbremsung einleiten, was glücklicherweise gelang. So kam niemand zu Schaden, allerdings konnte die Strecke nur durch einen Notfallmanager der Bahn wieder freigegeben werden.

Die Konsequenz für die Fahrerin

Auch musste der Zugführer vorsichtshalber abgelöst werden, da dieser sich durch die Stressbelastung nicht imstande sag, die Fahrt fortzusetzen. Kurz vor 19 Uhr war die Strecke dann wieder frei. Die junge Autofahrerin erwartet nun eine Strafanzeige wegen „gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr“. 

Auch bei Fahrlässigkeit wird zumindest eine mögliche Strafbarkeit geprüft. Das betroffene Auto indes konnte aus eigener Kraft weiterfahren.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare