Im Essener Nordviertel

Tödlicher Unfall: Mann (19) will Lkw einweisen und gerät unter die Räder

+
Tödlicher Unfall: Mann (19) will Lkw einweisen und gerät unter die Räder (Symbolfoto)

Schrecklicher Unfall in Essen: Ein 19-jähriger gerät beim Einweisen eines Lkw unter die Räder. Die Ärzte tun alles, können ihn aber nicht mehr retten.

  • Ein Mann (19) gerät in Essen beim Einweisen eines Lkw unter die Räder.
  • Er stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus.
  • Der genaue Unfallhergang muss noch ermittelt werden.

Essen - Beim Einweisen eines rückwärts fahrenden Lastwagens ist am Dienstag im Essener Nordviertel gegen 7.30 Uhr ein 19-Jähriger unter die Räder des 7,5-Tonners gekommen und tödlich verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei hatte der 22-jährige Lkw-Fahrer versucht, rückwärts zu rangieren, während ihn sein 19-jähriger Beifahrer vermutlich einweisen wollte. Nach aktuellem Ermittlungsstand geriet der 19-Jährige dabei offenbar unter die Räder des Lkw und wurde schwer verletzt.

Essen: Tod beim Lkw-Einweisen

Er wurde noch vor Ort medizinisch behandelt und unverzüglich unter Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er kurze Zeit später. Der 19-Jährige ist der erste Verkehrstote in Essen im Jahr 2020.

Die Polizei sperrte die Grillostraße in Fahrtrichtung Gladbecker Straße für die Unfallaufnahme für vier Stunden. Ein unabhängiger Sachverständiger wurde hinzugezogen.

Ein Überholmanöver eines Bochumers auf Drogen hat zu einer Vollsperrung auf der A2 bei Bergkamen geführt. Ein roter Himmel über dem gesamten Ruhrgebiet hat besorgte Menschen den Notruf wählen lassen - das steckte dahinter. Ein verdächtiges Pulver hat Alarm an einer Grundschule im Kreis Unna ausgelöst.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare