Erzbistum Paderborn richtet Sonderfonds gegen Armut ein

PADERBORN - Das Erzbistum Paderborn hat einen Sonderfonds zur Bekämpfung von Armut eingerichtet. Paderborn nehme damit unter den katholischen Bistümern in Nordrhein-Westfalen eine Vorreiterrolle ein, teilte das Erzbistum am Montag mit.

Mit vier Millionen Euro aus Kirchensteuern fördere das Erzbistum Projekte und Initiativen der Caritas, die der Bekämpfung und Linderung von Armut dienten, sagte Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig.

Bei einer ersten Konferenz beschloss das Vergabegremium, zunächst 27 Projekte, die ein oder zwei Jahre laufen, mit mehr als 1,1 Millionen Euro zu unterstützen. Dabei gehe es nicht um ohnehin laufende Caritas-Projekte, sondern um zusätzliche Unterstützung, hieß es. Dazu zählten Hilfen für Kinder, Jugendliche, Familien oder Alleinerziehende in Krisen. Gefördert würden besonders Hilfsangebote für Menschen, "die durch bestehende sozialstaatliche Systeme keine oder keine bedarfsgerechte Unterstützung erhalten". Das Gremium soll künftig zweimal jährlich über die Mittelvergabe entscheiden.- dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare