Erste Kraniche über der Eifel gesichtet 

+
Symbolbild

Aachen - Die Kraniche sind wieder unterwegs in ihre Brutgebiete. Über der Eifel wurden bereits die ersten Tiere gesichtet, teilte der Naturschutzbund (Nabu) Aachen am Sonntag mit. Die Eifelregion liege auf der Haupt-Zugschiene von Nordafrika nach Skandinavien, sagte Claus Mayr vom Nabu Aachen.

Wegen der milden Witterung seien die Kraniche in diesem Jahr gut zwei Wochen früher dran als 2015. Gerade drei Wochen sei es her, dass die letzten Kraniche vor dem Frost aus Deutschland nach Westen ausgewichen seien. 

"Ein ewiges Hin und Her. Jetzt geht es schon wieder in die andere Richtung", sagte Nabu-Kranichexperte Michael Nickel laut einer Mitteilung des Nabu. Überflogen wird ein rund 150 Kilometer breiter Korridor, berichtete die Naturschutzorganisation weiter. Er führe von den Rastplätzen in der Champagne über Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bis nach Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. 

"Nur ein kleiner Teil der Kraniche brütet in Deutschland, die meisten ziehen nach kurzen Zwischenstopps weiter nach Skandinavien", hieß es. Seinen Höhepunkt erreiche der Frühjahrszug normalerweise in der zweiten Märzhälfte.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare