Neue Wege

NRW erprobt Mitmach-Kultur in der Familienpolitik

+
In einem großen Mitmach-Projekt sollen Mütter, Väter und Kinder in NRW noch bis zum Jahresende ihre Erfahrungen, Wünsche und Forderungen an die Politik formulieren.

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen will in der Familienpolitik neue Wege erproben: In einem großen Mitmach-Projekt sollen Mütter, Väter und Kinder noch bis zum Jahresende ihre Erfahrungen, Wünsche und Forderungen an die Politik formulieren.

Dies werde einfließen in eine neue Art von Familienbericht, erläuterte NRW-Familienministerin Ute Schäfer (SPD) am Donnerstag in Düsseldorf. "Wir wollen Familien zu Mitautoren machen", sagte die Ministerin.

Im Herbst 2015 solle der Bericht vorliegen und eine Art Wegweiser für die Familienpolitik in NRW werden. Eine aktuelle Bestandsaufnahme für NRW sei überfällig, sagte Schäfer. Der letzte Familienbericht des Landes liege rund 25 Jahre zurück.

Familien, die sich an dem neuen Familienbericht beteiligen wollen, können dies online machen. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport hat dafür die Website "www.familienbericht-nrw.de" freigeschaltet.

Bei der Vorstellung ihres Projekts "Familienbericht" hat

Fachministerin Ute Schäfer zudem aktuelle Zahlen zu Familien in NRW vorgelegt:

- NRW ist mit 17,6 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Bundesland.

- Rund 1,8 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern haben hier ihr Zuhause. Davon sind 74 Prozent verheiratete Ehepaare und 7 Prozent nichteheliche Lebensgemeinschaften. Alleinerziehend sind 19 Prozent der Familien, mehrheitlich Frauen. Fast ein Drittel aller Familien in NRW hat einen Migrationshintergrund.

- In mehr als der Hälfte der Familien (52 Prozent) lebt ein minderjähriges Kind, in 36 Prozent zwei Kinder und knapp 12 Prozent haben drei oder mehr Kinder.

- Im Durchschnitt steht Paaren mit Kindern ein monatliches Bruttoeinkommen von 5411 Euro zur Verfügung, Alleinerziehende kommen nur auf durchschnittlich 2226 Euro.

- Einer Erwerbstätigkeit gehen in NRW 81 Prozent der Männer und 67 Prozent der Frauen nach.

- Für fast alle Kinder über drei Jahre ist der Besuch einer Kindertageseinrichtung üblich.

- Für rund ein Drittel der Unterdreijährigen gibt es ein Betreuungsangebot.

- 35 Prozent der 2,6 Millionen Schüler in NRW nutzen Ganztagsschulangebote.

- 2011 hat jeder fünfte Vater eines neugeborenen Kindes in NRW die Partnermonate der Elterngeldregelung in Anspruch genommen. Seit Einführung des Elterngeldes 2007 sind die Quoten ständig gestiegen. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare