Entwarnung im Wittener Norovirus-Fall

Das Norovirus unterm Mikroskop.

WITTEN - Im Norovirus-Fall an einer Wittener Schule haben die Behörden am Dienstag Entwarnung gegeben. Die Schüler hätten sich nicht durch belastetes Mensa-Essen infiziert, sagte der Sprecher des Ennepe-Ruhr-Kreises Ingo Niemann am Dienstag.

Damit hätten sich die anfänglichen Vermutungen bestätigt. Die Brechdurchfall-Erkrankung sei wohl durch bereits infizierte Schüler oder Erwachsene in die Schule getragen worden und habe sich dort verbreitet. Insgesamt 72 Kinder und vier Erwachsene waren vergangene Woche erkrankt. Der Unterricht fiel von Freitag bis Montag aus. Am Dienstag fehlten noch ein Dutzend Schüler und vier Mitarbeiter. Noroviren sind eine der häufigsten Ursachen für akute Magen-Darm-Erkrankungen und Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen. Die Krankheitssymptome klingen nach ein bis drei Tagen wieder ab. - lnw

Lesen Sie dazu auch:

Norovirus-Verdacht: 72 Schüler in Witten erkrankt

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare