Operation "Archimedes"

Einbrechern auf der Spur: 3150 Beamte im Einsatz

+
Europaweit gab es die "Operation Archimedes".

DÜSSELDORF - Operation "Archimedes": Bei einer der größten Polizeiaktionen in der Geschichte Nordrhein-Westfalens sind in den vergangenen zwei Tagen 3150 Beamte auf der Suche nach Einbrechern gewesen.

Das teilte das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt am Mittwoch mit. Zwölf Bundesländer, die Bundespolizei, das Zollkriminalamt und das Bundeskriminalamt hätten sich beteiligt.

Mehr als 12.000 Menschen, 7500 Autos, 100 Busse und 800 Lastwagen seien kontrolliert worden. Dabei seien 141 Straftaten festgestellt worden, darunter 13 Einbrüche. 43 Menschen seien festgenommen worden.

Europaweit wurden 1027 Verdächtige festgenommen. In anderen Ländern richtete sich die Riesen-Razzia gegen das organisierte Verbrechen wie den Drogenhandel.

Die "Operation Archimedes" war Europol zufolge die größte internationale Aktion gegen das organisierte Verbrechen in der Geschichte Europas. Mehr als 20.000 Polizisten aus 34 Ländern seien im Einsatz gewesen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare