Zugriffe in Ahlen und im Märkischen Kreis

Rocker-Razzia in den Morgenstunden - Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen

+
Rockergruppe "Osmanen"

Kreis MK - Nur ein Boxclub oder eine kriminelle Vereinigung? Die Polizei hat seit dem frühen Morgen Wohnungen und Räume des Vereins „Osmanen Germania Boxclub“ in ganz NRW durchsucht, laut einer Pressemitteilung des Landesinnenministeriums auch in Lüdenscheid, Werdohl, Plettenberg und Ahlen. Einige Mitglieder des Klubs gelten als gefährlich. 

Unter der Führung des Polizeipräsidiums Essen wurden insgesamt 41 Objekte durchsucht, teilten die Ermittler mit. Dabei setzte die Polizei teilweise auch Spezialkräfte ein, weil die betroffenen Rocker als gefährlich eingeschätzt würden. In NRW waren nach Angaben des Innenministeriums rund 800 Beamte in mehr als 20 Städten im Einsatz. 

Die Durchsuchungen sollen zur Aufklärung von Vereinsstrukturen und -aktivitäten dienen. Es bestehe der dringende Verdacht, dass Zweck und Tätigkeit des Vereins gegen Strafgesetze verstoßen, wird NRW-Innenminister Herbert Reul in einer Pressemitteilung seines Hauses zitiert.

Die Maßnahmen finden unter anderem in Essen, Duisburg, Köln, Bottrop, Gelsenkirchen, Bochum, Wuppertal, in Lüdenscheid, Werdohl, Plettenberg und Ahlen statt. Auch in Hessen und Baden-Württemberg wurden Objekte durchsucht, hieß es. 

Razzia gegen die Rockergruppe "Osmanen" in Lüdenscheid

In Lüdenscheid war Domizil des Rockerclubs an der Weststraße Ziel der Razzia. Nachdem SEK-Kräfte die Räume am frühen Morgen geöffnet hatten, stellten Lüdenscheider Kripo-Beamte diverse Beweismittel sicher, unter anderem Datenträger.

In Werdoh l wurde nach Angaben der Polizei Essen ein Objekt durchsucht; gegen 6 Uhr verschaffte sich das SEK Zugang zu einem Objekt im Stadtgebiet. Nachdem die Spezialkräfte die Tür geöffnet hatten, überließen sie den Kollegen der Kripo das Feld, die zunächst noch vor Ort blieben. Wo genau sich der Einsatzort befand, ob es Festnahmen gab oder ob sich belastende Hinweise ergeben haben, wollte die Behörde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgeben. 

"Voll auf Null-Toleranz-Linie"

"Ich freue mich, dass der Bundesinnenminister so konsequent gegen kriminielle Rockerbanden vorgeht", so Reul weiter. "Das liegt voll auf unserer nordrhein-westfälischen Null-Toleranz-Linie". Die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern habe nach seinem ersten Eindruck "außerordentlich gut" funktioniert. 

Razzia gegen die Rockergruppe "Osmanen" in Lüdenscheid

Der Verein "Osmanen Germania BC" hat nach Erkenntnissen des Landesinnenministeriums rund 150 Mitglieder und soll vorgeben, sich als Boxclub vor allem um Jugendliche zu kümmern. Tatsächlich sei es in der Vergangenheit wiederholt zu schweren Körperverletzungs- und versuchten Tötungsdelikten bei Auseinandersetzungen mit anderen Rockergruppen gekommen. 

Man beobachte die Szene sehr genau und lasse sich von diesen Organisationen nicht blenden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 

Verbindungen zu Erdogans AKP?

Die Rockergruppe "Osmanen Germania" hat derzeit bundesweit etwa 300 Mitglieder und  steht nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP und zum Umfeld des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Gruppierung vertrete türkisch-nationalistische und rechtsextremistische Positionen.  - eB/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare