Polizei sucht weitere Opfer

Gruppenvergewaltiger verabreichten Frauen vermutlich K.o.-Tropfen

+
Ermittler gehen davon aus, dass es noch mehr Opfer gibt, die die Taten bislang nicht angezeigt haben. 

Düsseldorf -  [Update 25.06., 15.23 Uhr] Die vier Verdächtigen im Alter von 24 bis 29 Jahren sollen junge Frauen in der Düsseldorfer Altstadt angesprochen und in die Falle gelockt haben. Ihnen werden mehrere Gruppenvergewaltigungen vorgeworfen. Die Polizei sucht  nach weiteren Opfern. 

Den Frauen, denen in der Düsseldorfer Altstadt Vergewaltiger aufgelauert haben, sind vermutlich K.o.-Tropfen verabreicht worden. Das hat ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Kleve am Dienstag berichtet. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass die Täter bewusstseinstrübende Mittel eingesetzt hätten. 

Hinweise auf weitere Opfer 

Mindestens zwei Frauen seien Opfer der Gruppe geworden. Es gebe aber Hinweise, dass es noch mehr sein könnten. Weitere Opfer hätten sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet. Drei der vier Verdächtigen im Alter von 24 bis 29 Jahren sitzen in U-Haft. Beim Vierten habe das Amtsgericht in Moers den Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. 

Die Verdächtigen sind zwischen 24 und 29 Jahre alt. Sie sollen ihre Opfer vor oder in Diskotheken der Düsseldorfer Altstadt angesprochen haben. Dabei hätten sie sich als "Jamal", "Sammy", "Momo", "Memo" oder "Bilal" vorgestellt.

Stundenlang in der Gewalt der Täter 

Dann hätten sie die Frauen in die Wohnung eines Verdächtigen in Krefeld oder in ein Hotel gelockt, wobei sie das Zimmer auf den Namen des jeweiligen Opfers gebucht hätten. Dort sollen sich die Täter auf brutale Weise an den Frauen vergangen haben, die sich meist mehrere Stunden in der Gewalt der Täter befunden hätten. Teilweise seien die Vergewaltigungen per Handy gefilmt worden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare