Barkeeper wegen Mordes an Architekten verurteilt

DÜSSELDORF - Barkeeper wegen Mordes an Architekten verurteilt Ein Nachbar fand Anfang März in Düsseldorf einen Architekten mit gespaltenem Schädel in einer großen Blutlache. Am Donnerstag wurde der Ex-Mann der Freundin des Architekten wegen Mordes verurteilt.

Ein Barkeeper mit Politikwissenschafts- Diplom ist in Düsseldorf wegen heimtückischen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Landgericht sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der 36-Jährige den neuen Freund seiner Ex-Frau erschlagen hat. Mindestens elf Mal soll er mit einer Axt oder einer ähnlichen Waffe in einem Hausflur auf den Architekten eingeschlagen haben, als dieser Anfang März von der Arbeit nach Hause kam. Die Tatwaffe blieb trotz Sucheinsatz einer Polizei-Hundertschaft verschwunden. Der Barkeeper war in Luxemburg von einer Spezialeinheit festgenommen worden.

Während Staatsanwältin Britta Zur das Tatmotiv im Machtanspruch und Besitzdenken des Mannes sah und auch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt hatte, sah das Gericht dies als nicht zweifelsfrei erwiesen an. Es sei nicht auszuschließen, dass die Tat aus Frust über die eigene Lebenssituation geschehen sei: "Sie haben das Opfer für das Scheitern ihrer Ehe verantwortlich gemacht", sagte der Vorsitzende Richter Rainer Drees zum Verurteilten. Der Kontakt zu der Ex-Frau habe nur noch im Streit um die gemeinsame Tochter bestanden.

Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert. Der Architekt habe unmittelbar vor seinem Tod Kontakt zu einem Kokain-Dealer gehabt. Es sei nicht auszuschließen, dass das Verbrechen von dem Dealer begangen worden sei.

Der Politikwissenschaftler war den Ermittlungen zufolge vor dem Mord aus Luxemburg mit der Bahn angereist und hatte sich in der Düsseldorfer Jugendherberge eingemietet. Er stornierte eine geplante Übernachtung kurz nach der Bluttat. Der Angeklagte war bereits früher gegen seine Ex-Frau gewalttätig geworden. Sie hatte sich vor ihm damals in ein Frauenhaus geflüchtet. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare