Großeinsatz im Ortsteil Merfeld / Vier Verletzte

Dülmener Pferdehof zerstört: Ursache für Großbrand steht fest

+

[Update 16.46 Uhr] Großeinsatz für die Feuerwehr am Samstagabend im Dülmener Ortsteil Merfeld: Dort stand ein Pferdehof in Flammen. Der Brand richtete große Zerstörungen an. Vier Menschen wurden verletzt. Am Montagnachmittag gab die Polizei die Ursache für das Feuers bekannt, das einen Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro verursacht hatte.

Dülmen - Den Vollbrand eines Pferdehofes im Dülmener Ortsteil Merfeld, der am Samstag gegen 18.10 Uhr gemeldet worden war, hat nach Erkenntnissen der Polizei sowie eines Brandsachverständigen Funkenflug beim Einsatz eines Gasbrenners verursacht. 

"Eine Dülmenerin wollte mit dem Gasbrenner Unkraut abflämmen. Funken setzten zunächst eine hölzerne Sichtschutzwand in Brand. Von dort griff das Feuer auf Gebäude über. 

Die Frau bemerkte Qualm aus dem Stall, rief um Hilfe. Vier Personen, die halfen, Pferde aus dem brennenden Stall zu retten, wurden leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in Krankenhäuser. Unter den Verletzten ist auch die Dülmenerin. 

Alle Pferde wurden in Sicherheit gebracht. Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr brannten der Stall und das angrenzende Wohnhaus nieder", so die Polizei.

Unterstützt wurden die Löschzüge Merfeld, Dülmen, Welte, Daldrup und Hiddingsel dabei von der Feuerwehr Reken und dem Löschzug Nottuln. 

Der Rettungsdienst von DRK und Feuerwehr Dülmen war mit mehreren Rettungswagen und Notärzten vor Ort. Zudem wurden Einsatzkräfte und Bewohner von der DRK-Betreuungseinheit Mitte versorgt. - eB mit dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare