Drogenkriminalität in NRW auf hohem Stand wie lange nicht

+
Die Zahl der Drogendelikte in NRW ist deutlich gestiegen.

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen ist die Drogenkriminalität in nahezu allen Bereichen gestiegen. Sorgen bereitet den Ermittlern vor allem der rasant wachsende Onlinehandel.

Die Rauschgift-Kriminalität ist in Nordrhein-Westfalen auf den höchsten Stand seit 20 Jahren gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Lagebild des Landeskriminalamts NRW zur Drogenkriminalität hervor. Demnach stieg die Gesamtzahl der Drogendelikte im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr um 6,9 Prozent auf 66.300.

Der Onlinehandel und Postversand von Drogen habe stark an Bedeutung gewonnen. 2017 sei die Zahl der Ermittlungsverfahren in diesem Bereich um 25 Prozent nach oben geschnellt auf 3061 Verfahren. Nordrhein-Westfalen habe sich zum "Logistikstandort" für den weltweiten Versand aller Arten von Drogen entwickelt.

Die Online-Bestellung von Drogen und die unauffällige Zustellung per Postversand breite sich nahezu unbehelligt in alle Bereiche der Gesellschaft aus. Dies werde die zukünftige Rauschgiftkriminalität bestimmen, heißt es in dem Bericht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare