Er fiel dem Zoll auf der A 44 auf

Drogen für fast 70.000 Euro im Gepäck: Marokkaner wird in Soest festgenommen

Symbolfoto

Soest - Dem Zoll ging auf der A 44 bei Soest ein Marokkaner ins Netz. Der Mann hatte Drogen im Wert von fast 70.000 Euro dabei. Doch war nicht das Einzige, was ihn für die Staatsanwaltschaft interessant macht.

Den Zöllnern des Hauptzollamts Bielefeld fiel auf der A 44 ein niederländisches Auto ins Auge. Sie zogen ihn aus dem Verkehr, kontrollierten Wagen und Fahrer an der Raststätte an der Ausfahrt Soest-Ost. 

"Der marokkanische Fahrer gab an, auf dem Weg von Dortmund nach Soest zu sein um dort einen Freund zu besuchen", erklärte der Zoll. Auf die Frage, ob er Betäubungsmittel, Waffen oder sonstige verbotene Gegenstände im Gepäck habe, gab es ein klares Nein.

Zoll-Abfrage bringt ihn in Bedrängnis

Aber: Bei der Polizei war der Mann kein Unbekannter. Das ergab die Abfrage des Zolls. Wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz lag ein offener Haftbefehl gegen ihn vor. Die Polizei Soest wurde hinzugezogen und nahm den Mann fest. 

Doch für den Erwischten kam es noch dicker: Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Zollbeamten neben einem Briefumschlag mit fast 4.000 Euro Bargeld fünf schwarze Folienbeutel mit Marihuana in einer Reisetasche und einen Folienbeutel mit Marihuana in einer Einkaufstasche aus Plastik.

So viel Marihuana hatte er dabei

"Insgesamt konnte durch diese Kontrolle verhindert werden, dass ca. 6,6 Kilogramm Marihuana mit einem Schwarzmarktwert von rund 67.000 Euro in den illegalen Handel gelangten. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Arnsberg", hieß es abschließend vom Zoll.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel