Im November drei vergleichbare Vorfälle in Lütgendortmund

Drei Taten, ein Täter? Polizei fahndet nach Serien-Exhibitionist

+
Symbolbild

Möglicherweise treibt ein notorischer Exhibitionist in Lütgendortmund sein Unwesen. Zwei Taten von Mittwochabend und Donnerstagabend ordnet die Polizei sehr konkret dem identischen Täter zu und überprüft jetzt, ob dieser Mann auch für eine die sexuelle Belästigung einer dritten Frau vom 9. November im Dortmunder Westen in Frage kommt.

Dortmund - "Offenbar derselbe bislang unbekannte Täter hat zwei Frauen zunächst am Mittwochabend (13. November) und am Donnerstagmorgen (14. November) durch exhibitionistische Handlungen in Lütgendortmund belästigt. Die Beschreibung des Mannes war in beiden Fällen ähnlich", teilte die Polizei am Freitagnachmittag mit.

Der erste Vorfall hätte sich am Mittwochabend gegen 17 Uhr auf einem Verbindungsweg zwischen Volksgartenstraße und Limbecker Straße ereignet. 

"Ein unbekannter Fußgänger drehte sich hier in Richtung einer 66-jährigen Dortmunderin, entblößte sich und fing an sich zu befriedigen. Die Frau wendete sich ab und konnte weglaufen, der Täter entfernte sich offenbar in Richtung Volksgartenstraße. Am darauffolgenden Tag suchte die Dortmunderin die Polizei auf", hieß es.

An jenem Donnerstagmorgen habe sich dann in unmittelbarer Nähe zum ersten Tatort eine weitere Tat ereignet:

"Zeugenaussagen zufolge stand vermutlich derselbe Täter gegen 7.45 Uhr an einer Parkbank im Bereich der Limbecker Straße/Kaubomstraße und zeigte exhibitionistische Handlungen. Eine 57-jährige Dortmunderin erkannte dies und rief wenig später die Polizei."

Die Polizei Dortmund schreibt, dass es sich in beiden Fällen "offenbar um denselben Täter" gehandelt habe. Zeugenbeschreibungen zufolge sei der Mann etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und habe eine schlanke Statur. 

Zur Tatzeit habe er eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen an der Seite sowie einen grauen Kapuzenpullover getragen. "Er sprach akzentfreies Deutsch und wird als Mitteleuropäer beschrieben", so die Ermittler, die prüfen, ob ein Zusammenhang zu einer Tat vom 9. November bestehen könnte.

Zeugen, die Hinweise zur Tat und/oder der gesuchten Person geben können, melden sich bitte bei der Kriminalwache der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231-132-7441.

Weitere aktuelle Nachrichten aus Dortmund:

In Dortmund-Hörde stach ein Unbekannter am Donnerstagmorgen einem Hagener (21) unvermittelt auf einem Supermarkt-Parkplatz ins Bein. Die Polizei, die den Vorfall am Freitagnachmittag veröffentlichte, ermittelt noch in Sachen Identität des Angreifers.

Wer in diesem Jahr den Dortmunder Weihnachtsmarkt in der Innenstadt besuchen möchte, kann dort eine "Revolution" erleben: Dort gibt es diesmal ein Getränk im Ausschank, das es noch nie gegeben hat.

Im Dortmunder Westfalenpark war am Donnerstag bei Bauarbeiten ein 500-Kilo-Blindgänger entdeckt worden, für dessen Entschärfung unter anderem auch die stark befahrene Bundesstraße 1 gesperrt werden musste.

Aufatmen indes im Dortmund Stadtteil Huckarde: Nachdem dort seit 2017 in mehr als 60 Fällen Ärzte, Geschäftsleute und Einzelhändler mit eingenässten Windeln belästigt worden waren, wurde der mutmaßliche Verantwortliche offenbar geschnappt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare