Drei Lager in NRW voller Streusalz

+
Während der Hauptvorrat auf 210 Salzhallen landesweit verteilt ist, werden die Reserven an nur drei Orten gelagert: Ein ehemaliges Getreidelager in Grevenbroich (Bild), ein früheres Munitionsdepot im münsterländischen Saerbeck und ein ehemaliges Spanplattenwerk in Duisburg.

GREVENBROICH - In Nordrhein-Westfalen hat die Einlagerung des zweiten Teils der Nationalen Streusalzreserve begonnen. Neben Sachsen-Anhalt (40 000 Tonnen) speichert NRW an den Standorten Duisburg, Grevenbroich und im münsterländischen Saerbeck rund 100 000 Tonnen Tausalz.

60 000 Tonnen davon sind für die länderübergreifende Versorgung, 40 000 Tonnen als Reserve für NRW gedacht. „Damit sind wir für den kommenden Winter gut gerüstet“, sagte am Freitag ein Sprecher des Landesbetrieb Straßen.NRW in Grevenbroich.

Nur wenn es zu Engpässen komme, werde die Reserve gestreut. NRW selbst lagert jährlich an 210 Standorten rund 135 000 Tonnen Streusalz. Die Einrichtung der Reserve in NRW kostet neun Millionen Euro, die der Bund übernimmt.

In den vergangenen Jahren war es durch lange und schneereiche Winter zu Streu-Engpässen gekommen. Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Harry Voigtsberger (SPD) hatte daraufhin eine nationale Streusalzreserve vorgeschlagen, damit immer ausreichend Taumittel zur Verfügung stehen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare