Zwei Schauspiel-Stars mit dabei

TV-Überraschung für NRW: Dortmund ist Drehort für neue Serie „Faking Hitler“

Nicht nur Düsseldorf. Auch Dortmund ist Drehort für die TVNOW-Serie „Faking Hitler“ mit Lars Eidinger und Moritz Bleibtreu.

Update, Dienstag (27. April), 18.32 Uhr: Der für diese Woche in Dortmund geplante Dreh der UFA zur neuen Serie über die gefälschten Hitler-Tagebücher wird verschoben. Neuer Drehtermin für „Faking Hitler“ im Berufsförderungswerk Dortmund ist für Ende Mai geplant, teilte eine Sprecherin der Einrichtung an der Hacheneyer Straße 180 mit.

Erstmeldung, Donnerstag (22. April), 18 Uhr: Dortmund/Düsseldorf – Die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf gehört neben Hamburg zu den Hauptdrehorten der neuen TVNOW-Serie „Faking Hitler“. Doch jetzt ist herausgekommen, dass Lars Eidinger und Moritz Bleibtreu auch in Dortmund* drehen, wie RUHR24* berichtet.

TV-SerieFaking Hitler
SenderTVNOW (RTL)
HauptrollenLars Eidinger, Moritz Bleibtreu

Dortmund: Berufsförderungswerk (BFW) ist Drehort für TVNOW-Serie „Faking Hitler“

Nach Informationen des BFW finden die Dreharbeiten in Dortmund in der Woche zwischen dem 26. April und 2. Mai statt. In einer offiziellen Meldung heißt es, dass auch im gesamten Raum NRW Szenen gedreht werden. Welche weiteren Orte damit noch gemeint sind, ist unklar.

Das Berufsförderungswerk Dortmund (BFW) ist Filmkulisse. Für die Serie wandeln sich die Räume des BFW im Dortmunder Süden an der Hacheneyer Straße 180 in das Verlagshaus des Magazins Stern in Hamburg.

„Faking Hitler“: Neben Dortmund sind auch Düsseldorf und Hamburg Drehorte der TVNOW-Serie

Die Dreharbeiten in Düsseldorf sind nach Angaben von TVNOW Mitte April gestartet. Insgesamt soll es sechs Episoden von „Faking Hitler“ geben, die hauptsächlich den Medienskandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher aus dem Jahr 1983 behandeln.

Es soll aber auch um Themen wie Fake News, Verharmlosung des Nationalsozialismus und die Verführbarkeit von Menschen gehen. In den Hauptrollen sind Lars Eidinger (Babylon Berlin) als Stern-Reporter Gerd Heidemann und Moritz Bleibtreu (Abgeschnitten) als Kunstfälscher Konrad Kujau zu sehen (mehr News zu Promis NRW bei RUHR24).

Lars Eidinger (l.) als Reporter Gerd Heidemann und Moritz Bleibtreu als Kunstfälscher Konrad Kujau in „Faking Hitler“.

Zudem stehen auch Sinje Irslinger (Gott, du kannst ein Arsch sein), Daniel Donskoy (The Crown) und Ulrich Tukur (Tatort) vor der Kamera. Anfang März sind bis zu 1.000 Komparsen für die Serie „Faking Hitler“* gesucht worden.

Dortmund: TVNOW-Serie basiert auf dem vom Stern veröffentlichen Podcast „Faking Hitler“

In „Faking Hitler“ geht es im Detail um die 1983 vom Stern veröffentlichten Hitler-Tagebücher, die sich letztendlich als Fälschung herausgestellt haben. Reporter Gerd Heidemann (Lars Eidinger) fiel auf den Kunstfälscher (Konrad Kujau) herein.

Neben dem Fall von Claas Relotius aus dem Jahr 2018 war die Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher einer der größten Medienskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Streamingdienst TVNOW will die Serie „Faking Hitler“ dem Publikum Ende 2021 zur Verfügung stellen. Die Serie basiert auch auf dem gleichnamigen und vom Stern veröffentlichten Podcast „Faking Hitler“. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © TVNOW / Wolfgang Ennenbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare