Zweites Gewaltverbrechen

Tötung in Dortmund: Mann wieder frei, aber noch verdächtig - Polizei sucht Zeugen

Spurensicherung an einem Tatort. (Symbolfoto)
+
Spurensicherung an einem Tatort. (Symbolfoto)

In Dortmund ist am Wochenende ein 45-Jähriger Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Ein zunächst festgenommener Mann wurde von der Polizei wieder freigelassen, bleibt aber verdächtig.

Update vom 21. September, 11.58 Uhr: Die Mordkommission ermittelt weiterhin nach einem Tötungsdelikt in Dortmund. Der wieder freigelassene 39-jährige Tatverdächtige ist dabei noch nicht aus dem Blick der Ermittler verschwunden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gibt an, dass der wohnungslose Mann zwar nicht in Untersuchungshaft kam, da sich der dringende Tatverdacht gegen ihn nicht erhärtet hatte. Er gelte aber nach wie vor als Verdächtiger.

Nach wie vor bittet die Polizei um Hinweise. (Siehe Update vom 20. September, 20.41 Uhr)

Update vom 20. September, 20.41 Uhr: Der 39-jährige Mann, den die Polizei nach einem Tötungsdelikt in Dortmund am Sonntag festgenommen hatte, ist wieder auf freiem Fuß. „Der Tatverdacht gegen den im Zuge der Ermittlungen festgenommenen 39-jährige Mann ohne festen Wohnsitz konnte nicht erhärtet werden. Er wurde aus dem Polizeigewahrsam entlassen“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montagabend mit.

Die Mordkommission sucht nun Zeugen: „Wer hat am Sonntagmorgen (19. September) zwischen 8.45 und 11.15 Uhr an der
Schlafstätte der Obdachlosen in der Emil-Schumann-Straße zwischen U-Turm und ‚BIG‘-Krankenkasse verdächtige Beobachtungen gemacht?“, fragen die Ermittler. Hinweise nimmt die Polizei in Dortmund unter der Telefonnummer 0231/132-7441 entgegen.

Dortmund: 45-Jähriger getötet - leblose Person am U-Turm gefunden

[Erstmeldung] Dortmund - Nachdem am Sonntag der Fund einer Frauenleiche in Hamm überregional für Entsetzen gesorgt hat, folgt zum Wochenbeginn die nächste schreckliche Nachricht: In Dortmund ist ein Mann Opfer eines „gewaltsamen Todesgeschehens“ geworden. Davon berichten Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund (NRW) in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Am Sonntag, 19. September, fanden demnach Passanten eine leblose Person im Bereich des U-Turms in Dortmund. Unter laufenden Reanimationsversuchen brachte ein Rettungswagen den Mann in ein Krankenhaus, wo er kurze Zeit später verstarb, heißt es weiter.

Bei dem Toten handelt es sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund um einen 45-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. „Die durchgeführte Obduktion hat ein gewaltsames Todesgeschehen bestätigt. Eine Mordkommission wurde eingerichtet“.

Tötungsdelikt in Dortmund: 45-jähriger Mann stirbt im Krankenhaus - Tatverdächtiger festgenommen

Im Rahmen der Ermittlungen haben die Beamten demnach am Sonntag einen Tatverdächtigten festgenommen. Es handelt sich um einen 39-jährigen Mann ebenfalls ohne festen Wohnsitz.

Das Opfer habe in der Nähe von Hauptbahnhof und U-Turm in einem Bereich gelegen, der sich zu einer Schlafstätte für Obdachlose entwickelt habe, berichtet die Nachrichtenagentur dpa und beruft sich dabei auf die Staatsanwaltschaft.

Zur genauen Todesursache sowie zu Motiven des mutmaßlichen Täters und weiteren Hintergründen äußerte sich der Sprecher der Staatsanwaltschaft zunächst nicht. Sowohl der Verdächtige als auch der Getötete hätten regelmäßig an derselben Schlafstätte übernachtet.

Der Fall aus Hamm erfährt auch am Montag große Aufmerksamkeit. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem Tötungsdelikt. Das Opfer ist eine 25-jährige Frau aus Hamm, deren Leiche im Park am Oberlandesgericht gefunden wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare