Detmold: Prozess gegen Arzu Ö.´s Vater beginnt

DETMOLD - Mit der Verlesung der Anklage hat vor dem Landgericht Detmold am Montag der Prozess gegen den Vater der ermordeten Arzu Ö. begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 53-Jährigen Körperverletzung und Anstiftung zum Mord vor.

Zum Auftakt am Montag gab Fendi Ö. zwar zu, seine Tochter mehrmals verprügelt zu haben. Er habe aber seine fünf erwachsenen Kinder nicht angestiftet, Arzu umzubringen.

Die fünf erwachsenen Kinder waren im Mai zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sie hatten zugegeben, ihre 18-jährige Schwester Arzu im November 2011 entführt und getötet zu haben.

Hintergrund war die Beziehung Arzus zu einem Deutschen. Die Familie Ö. gehört zur Glaubensgemeinschaft der Jesiden, die Beziehungen zu Nicht-Jesiden ablehnt. Der Richter sprach damals von einem klaren "Ehrenmord". Dem Vater droht eine Verurteilung zu lebenslanger Haft.

Geladen sind 28 Zeugen. Ursprünglich sollten auch die fünf Verurteilten vor Gericht erscheinen. Sie haben jedoch die Aussage verweigert. Dazu kommen drei Sachverständige. Vorgesehen sind insgesamt vier Verhandlungstage. -dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare