1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Cranger-Kirmes-Besucher üben schon kurz nach Start massive Kritik

Erstellt:

Von: Kathrin Ostroga

Kommentare

Das größte Volksfest in NRW ist nach zwei Jahren Corona-Pause gestartet: die Cranger Kirmes. Doch, es läuft nicht alles rund, wie RUHR24 berichtet.

NRW – Die Cranger Kirmes ist in vollem Gange, jeden Tag strömen hunderte bis tausende Besucher zum Festgelände am Rhein-Herne-Kanal. Was für die Schausteller ein echter Segen ist, wird für einige Besucher zum Problem. RUHR24 berichtet, was einige Crange-Fans in diesem Jahr stört.

EventCranger Kirmes
DatumBis zum 14. August 2022
ThemaProbleme auf dem Volksfest

Cranger Kirmes in 2022 zu voll? User finden auf Facebook deutliche Worte

Zunächst stellen viele Besucher fest, dass es in Herne-Crange in diesem Jahr sehr, sehr voll ist – für manche Besucher zu voll. Auf Facebook finden sich Kommentare wie „Alles viel zu eng, keiner kann mehr laufen. Da muss dringend mal eine Veränderung her!“ Ein anderer User findet noch deutlichere Worte: „Die Kirmes ist dieses Jahr eine reinste Katastrophe! Wenn dort einmal eine Panik ausbricht, dann haben wir auf Crange eine Loveparade 2.0.“

Gründe, warum es in diesem Jahr so voll ist, gibt es genug. Das größte Volksfest in NRW findet nach zwei Jahren Corona-Pause zum ersten Mal wieder statt. Viele haben das Event vermisst und treten jetzt die Reise nach Herne an. Dazu kommt das trockene und warme Wetter, was sich für einen Kirmes-Besuch anbietet (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Straßen in NRW wegen Cranger Kirmes überfüllt – Polizei bittet Bus und Bahn zu nutzen

Dass es in diesem Jahr zum ersten Mal Lücken auf der Kirmes gibt, weil sich nicht genug Schausteller angemeldet haben, scheint die Gäste nicht zu stören. Viele nutzen trotz 9-Euro-Ticket das Auto, um nach Crange zu fahren. Das sorgt für Probleme auf den Autobahnen.

Am Samstag und Sonntag (7. August) hat die Polizei deshalb den Hinweis herausgegeben, lieber die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, da Straßen sowie Parkplätze überfüllt seien und Abfahrten (Herne-Crange und Wanne) gesperrt werden mussten.

Cranger Kirmes 2022: Mehr Kriminalität auf dem Kirmesplatz?

Der große Besucherstrom sorgt auch für Kriminalität auf und rund um den Festplatz. Auf Facebook schreibt ein User: „Da freut man sich nach 2 Jahren endlich wieder auf Crange gehen zu können und ist erschrocken über die Zustände. Ich habe noch nie in 50 Jahren so viele Einsätze von Rettungswagen erlebt. Noch schlimmer ist allerdings die Menge an gewaltbereitem Klientel. Wahnsinn, wie viele Rangeleien und Handgreiflichkeiten dort waren. Das war mehr als erschreckend.“

Auch die Polizei meldet Gewalttaten. Am Samstag (6. August) wurden zwei Jugendliche in Herne-Crange ausgeraubt. Einem Opfer wurde dabei ins Gesicht geschlagen. Die Polizei in NRW sucht Zeugen, die den Überfall durch eine fünfköpfige Jugendgruppe bemerkt haben.

Crange Kirmes 2022
Die Cranger Kirmes ist in diesem Jahr ziemlich gut besucht. © Hans Blossey/Imago

Keine Mondpreise? Cranger Kirmes laut Besuchern zu teuer

Um Geld geht es auch vielen anderen Crange-Besuchern. Sie finden, das Volksfest ist zu teuer geworden. Ein User schreibt zum Beispiel auf Facebook: „Unglaublich teuer, teils total überzogene Preise. Die Preise lassen vermuten, dass wir jetzt den ganzen Verdienstausfall durch Corona finanzieren sollen.“ Gründe sind unter anderem die Inflation und die gestiegenen Preise durch den Angriffskrieg in der Ukraine.

Im Voraus hatte der Vorsitzende des Deutschen Schausteller-Bundes Albert Ritter davon gesprochen, dass die Preise auf Crange zwar teurer geworden sein, aber man immer noch wisse, wo man sei, nämlich im Ruhrgebiet. Deshalb gäbe es keine Mondpreise. Neben Corona könnten die Schausteller bald mit einem anderen Problem kämpfen. Es gibt nämlich erste Überlegungen, Volksfeste abzusagen – wegen der Gas-Knappheit.

Auch interessant

Kommentare