1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Cranger Kirmes 2022 zieht Fazit: „Menschen machten sich später auf den Weg“

Erstellt:

Von: Daniele Giustolisi

Kommentare

Die Cranger Kirmes zieht in 2022 ein Fazit, das durchaus hätte besser sein können. Dass weniger Besucher kamen als erhofft, scheint einen entscheidenden Grund zu haben.

Herne – Nach zehn Tagen Cranger Kirmes ziehen die Veranstalter Bilanz. Und siehe da – die magische Marke von vier Millionen Besuchern wurde in 2022 nicht geknackt. Am Ende kamen rund 3,9 Millionen Menschen. RUHR24 erfuhr die möglichen Gründe dafür.

Termin Cranger Kirmes 20233. bis 13. August 2023
Eröffnung Kirmes 20234. August (Freitag)
Abschluss Kirmes 202313. August 2023

Cranger Kirmes 2022 zählt 3,9 Millionen Besucher – Veranstalter nennt Gründe

So könnte der leichte Besucherrückgang im Vergleich zu 2019 (4 Millionen Besucher) am Wetter liegen. Zehn Tage schien die Sonne über Herne, zehn Tage erreichte das Thermometer fast täglich über 30 Grad. „Den hohen Temperaturen war es geschuldet, dass sich die Menschenmengen erst später auf den Weg nach Crange machten“, resümiert die Stadt Herne als Veranstalterin.

Dennoch bezeichnet Hernes Kirmesdezernent Dr. Frank Burbulla Crange 2022 als „eine höchst erfolgreiche Cranger Kirmes“. Auffällig sei etwa gewesen, dass sich das Publikum auf Crange im Vergleich zu sonstigen Volksfesten deutlich verjüngt habe. Deutlich weniger Menschen aus der Gruppe der über 60-Jährigen seien 2022 an den Rhein-Herne-Kanal gekommen. Auch eine Folge der hohen Temperaturen?

Hitze während der Cranger Kirmes 2022 – etwas weniger Besucher als 2019, mehr Hitzekollaps

Die Herner Feuerwehr jedenfalls verzeichnete in diesem Jahr eine deutliche Zunahme an Kreislaufschwierigkeiten, musste deswegen 710 Mal ausrücken. Sonst seien es während der Cranger Kirmes zwischen 500 und 550 Einsätze für diese Ursache.

Die Cranger Kirmes 2022 hatte weniger Besucher, als gewohnt. Grund war auch das Wetter.
So voll wie auf diesem Foto war es auf der Cranger Kirmes 2022 meist erst am Abend – tagsüber war es vielen Besuchern offenbar zu heiß. © Daniele Giustolisi/RUHR24

Bei den Schaustellern ist das Fazit trotz leichtem Besucherrückgang indes äußert positiv. Schaustellerpräsident Albert Ritter spricht sogar von einem „Vulkanausbruch der Wiedersehensfreude auf Crange“.

Aber: Auch die Schausteller mussten dem Hitze-Sommer im Ruhrgebiet Tribut zollen. So habe die große Hitze am Nachmittag dafür gesorgt, dass weniger Kinder auf die Kirmes gekommen seien, was sich wiederum negativ auf die Kinderfahrgeschäfte ausgewirkt habe.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Textes haben wir geschrieben, dass es einen Besucherrückgang im Vergleich zu den vergangenen Jahren gegeben habe. Richtig ist: Es gab einen Besucherrückgang im Vergleich zu 2019.

Auch interessant

Kommentare