1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Corona-Tests ab Juli: In Münster bleiben sie für alle kostenlos

Erstellt:

Von: Simon Stock

Kommentare

Ab Juli 2022 ist Schluss mit kostenlosen Corona-Tests. Wer nicht bestimmte Bedingungen erfüllt, muss 3 Euro zahlen. Die NRW-Großstadt Münster macht da nicht mit.

Münster - Ab Juli 2022 ist Schluss mit den kostenlosen Corona-Tests. Künftig muss bundesweit jeder 3 Euro bezahlen, wer einen offiziellen Bürgertest in Anspruch nimmt. Jeder? Nein. Eine Stadt in Nordrhein-Westfalen regelt es anders. An acht Stellen in Münster können sich Menschen aus Personengruppen, die nicht unter die Ausnahmeregelung fallen, auch im kommenden Monat weiterhin kostenlos testen lassen.

StadtMünster
Fläche302,9 km²
Bevölkerung314.319 (2019)

Corona-Tests: In Münster (NRW) bleiben sie für alle kostenlos

„Wir verzichten im Juli auf den Eigenanteil von 3 Euro, um allen Bürgern während der aktuellen Sommerwelle weiterhin die Möglichkeit zu geben, sich so verantwortungsvoll wie möglich verhalten zu können“, teilte eine Sprecherin der Betreiber am Mittwoch (29. Juni) in Münster mit.

Die neue Corona-Testverordnung, die kostenlose Tests deutlich einschränkt, wurde am Mittwoch im Bundesanzeiger veröffentlicht. Sie tritt am Donnerstag in Kraft. Für bestimmte Personengruppen sollten die Tests aber künftig kostenfrei bleiben, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann im Landtag, nachdem er mit den anderen Ministerinnen und Ministern des neuen NRW-Kabinetts von Ministerpräsident Hendrik Wüst vereidigt worden war.

So sollten die Tests etwa für Besucher von Krankenhäusern, Pflegeheimen oder zum Schutz von vorerkrankten Menschen weiter voll vom Staat finanziert werden. Auch das Freitesten nach der Isolation infolge einer Corona-Infektion solle kostenlos bleiben, so Laumann. Eine Kostenbeteiligung von 3 Euro sei jedoch zumutbar etwa bei Tests vor dem Besuch von großen Veranstaltungen. 

NRW-Minister Laumann findet 3 Euro für Corona-Test zumutbar

In Münster müssen auch Menschen, für die von Donnerstag an eine Eigenbeteiligung vorgesehen ist, nichts zahlen. Diese Gruppe habe bislang etwa 60 Prozent unter den Getesteten in den acht Teststellen in Münster ausgemacht, teilte die Sprecherin mit.

Für Tests habe man bislang 11,50 Euro abrechnen können, wobei noch ein Anteil an die Kassenärztliche Vereinigung gegangen sei. Bei Tests von Personen, die nun 3 Euro beisteuern müssen, könne man künftig wohl nur noch 6,50 Euro abrechnen. Dazu kommt für die Betreiber eigentlich noch der Eigenanteil von 3 Euro - auf den in Münster aber verzichtet werden soll.

Die Zahl der Tests sei ohnehin rückläufig, teilte die Sprecherin mit - und man gehe davon aus, dass sie noch weiter sinken. Wie es mit Corona und den Corona-Tests im Herbst weitergeht, steht angesichts der weiteren Verbreitung der Omikron-Variante BA.5 in Deutschland in den Sternen.

Auch interessant

Kommentare