Das Christkind in Engelskirchen nimmt Wünsche nur auf Papier an

+
Zum Glück ist das Christkind nicht alleine: Zwölf Engelshelfer, sozusagen Wunschzettel-Sachbearbeiter, sollen in den nächsten sechs Wochen die Briefe beantworten.

ENGELSKIRCHEN - Das Christkind hat weder eine Handynummer noch eine E-Mail-Adresse. Und erst recht kein Profil bei Facebook. Aber ein irdisches Postbüro, das gestern sechs Wochen vor Weihnachten im Bergischen Land eröffnet wurde.

Briefe, Bilder und Wunschzettel können bis 22. Dezember an die Adresse „An das Christkind, 51777 Engelskirchen“ geschickt werden.

„Nein, nein, nein. Einen Wunschzettel schreibt man auf Papier“, wiegelt Britta Töllner, Gehilfin des himmlischen Kindes und im wirklichen Beruf Sprecherin der Deutschen Post, ab. Doch während das Christkind an der Tradition hängt, kann es zwei Trends nicht aufhalten: Tendenziell kommt jedes Jahr mehr Post auf den Tisch. Und außerdem wird es immer internationaler. Die ersten 2500 Briefe, Wunschzettel und Postkarten lagen bereits auf dem Tisch, als die Postfiliale in Engelskirchen zum 26. Mal öffnete. Lizzy aus den USA macht sich Sorgen, ob das Christkind überhaupt ein Navigationsgerät habe und sie finden könne. Sie legt vorsichtshalber eine ausgeschnittene Landkarte hinzu. Der kleine Lars steckt zum Wunschzettel 70 Cent und bittet, sein Taschengeld an arme Kinder weiterzugeben. Längst ist die Anschrift in Engelskirchen zu einer der gefragtesten Adressen für handgeschriebene Briefe geworden. Im vergangenen Jahr lieferte der Postbote dort 150 000 Einsendungen ab. Sieben Jahre zuvor war es noch ein Drittel. Von den bundesweit insgesamt sieben Weihnachtspostämtern, darunter St. Nikolaus oder Himmelstadt, stapelt sich nur im brandenburgischen Himmelpfort mehr Post.

Das Christkind, sagt Töllner, habe „noch etwas Zauberhaftes, Geheimnisvolles“. Der Weihnachtsmann sei dagegen zu bekannt. Und in allen anderen Postämtern sitzen schließlich Weihnachtsmänner. Doch auch das Christkind hat Probleme, Sprachprobleme. Kinder aus 63 Ländern wie Namibia oder Brasilien schrieben ihm im vergangenen Jahr. Selbst Briefe aus China und Japan waren dabei. „Mit dem Schriftzeichen hatten wir unsere Schwierigkeiten“, sagt Töllner. Den zwölf Gehilfen blieb nichts anderes übrig, als die Absenderadresse auszuschneiden, auf den Rückumschlag zu kleben und eine Standardantwort zu verschicken.

„Wir können nicht auf jeden Wunsch einzeln eingehen“, sagt Töllner. Die meisten Briefeschreiber sind zwischen vier und zwölf Jahre alt. Kleinkinder malen ihren Wunschzettel, Senioren dichteten einige Verse. Materielle Wünsche stünden mittlerweile hinten an, sagt Töllner. Stattdessen möchte ein Sohn mehr Zeit mit seinem Vater verbringen. Ein älterer Herr schreibt für seinen einsamen Nachbarn, und ein Enkel wünschte sich bereits ein neues Gebiss für seine Oma.

Nico hat sogar ein ganzes Wunschbuch gemacht, ohne aber alles haben zu wollen: „Du kannst mir irgendwas dann davon schenken.“ Andere sind da schon pragmatischer, so wird der Wunsch eines Kindes von einem guten Ratschlag begleitet: „Das gibt es bei Kaufhof gerade im Angebot, also wenn Du dich beeilst...“. Demgegenüber möchte Vanessa einfach nur, dass ihr Opa wieder gesund wird.

„Sie schreiben sich ihre Nöte von der Seele“, sagt Töllner, ob als Flaschenpost verpackt, goldenes Buch oder Schriftrolle. Manchmal sind Süßigkeiten und andere Kleinigkeiten dabei. Doch Bestechungsversuche ziehen nicht. Töllner: „Es werden alle gleich behandelt.“ - dapd/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare