1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Bundesstraße wird zur Eisbahn: Neun Autos stoßen zusammen - mehrere Verletzte

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Hainburg Offenbach Unfall Polizei Glätte Glatte Straße Fahrbahn Glätteunfall Eis Schnee
Die Witterung hat dafür gesorgt, dass die Autofahrer im Autobahnkreuz Dortmund-Süd nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten. (Symbolbild) © Guido Schulmann/dpa

Die Bundesstraße 54 in NRW ist in der Nacht zu Freitag zu einem Unfallhotspot geworden. Eisglätte hatte insgesamt neun Autofahrer überrascht.

Dortmund - Die eisigen Temperaturen am Donnerstagabend und Freitagmorgen haben etliche Straßen in Eisbahnen verwandelt. Die B54 in NRW wurde gar zu einem Unfallhotspot. Im Autobahnkreuz Dortmund-Süd verunglückten die Fahrzeuge reihenweise - es kam zu mehreren Verletzten. Insgesamt neun Fahrzeuge stießen schlussendlich zusammen.

Bundesstraße 54Kurzform: B54
Länge350 Kilometer
BundesländerNordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz

Bundesstraße 54 wird zur Eisbahn: Neun Autos stoßen zusammen - mehrere Verletzte

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verlor eine 46 Jahre alte Frau aus Dortmund im Autobahnkreuz Dortmund-Süd die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidierte mit der Schutzplanke. Aufgrund der plötzlich einsetzenden und extremen Eisglätte war es den nachfolgenden Fahrzeugen nicht möglich, rechtzeitig auszuweichen. Ein 53 Jahre alter Mann aus Dortmund, ein 43-jähriger Heganer, ein 51-jähriger Lüner und eine 21 Jahre alte Frau aus Herdecke konnten bei glatter Fahrbahn nicht mehr ausweichen und stießen mit ihren Fahrzeugen zusammen.

Die Eisglätte erschwerte auch den Einsatz von Polizei und Feuerwehr, heißt es von den Beamten. Denn die Einsatzkräfte konnten sich nur mit äußerster Vorsicht und reduzierter Geschwindigkeit auf der Fahrbahn bewegen.

Bundesstraße 54 wird zur Eisbahn: Unfälle während Unfallaufnahme

Weniger Vorsicht ließen vier nachfolgende Fahrer walten: Noch während der Unfallaufnahme vor Ort, kam es zu zwei weiteren Verkehrsunfällen. Vier Fahrzeuge aus Lünen, dem Märkischen-Kreis, aus Villingen-Schwenningen und aus Hagen drehten sich auf der Fahrbahn und kollidierten miteinander.

Glück im Unglück hatten alle Beteiligen. Es entstanden zwar erhebliche Sachschäden, so die Polizei, jedoch habe es glücklicherweise nur leichte Verletzungen gegeben. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn gesperrt werden, die Maßnahmen dauerten bis 1:55 Uhr am Freitagmorgen (3. Dezember) an.

Horror-Szenario für Pendler: Die Autobahn 45 ist gesperrt - Ende offen. Es herrscht Verkehrschaos. Schäden an der Talbrücke Rahmede machten die sofortige Vollsperrung nötig.

Auch interessant

Kommentare