Drama von Neuss

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil im Jobcenter-Mord

+
Das Neusser Jobcenter nach der Tat vor einem Jahr.

[UPDATE 15.15 UHR] NEUSS/KARLSRUHE - Die Strafe für den Mord im Jobcenter von Neuss ist rechtskräftig. Ein Arbeitsloser hatte seine persönliche Sachbearbeiterin in deren Büro angegriffen und erstochen. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die Verurteilung des 53-Jährigen zu lebenslanger Haft.

Lesen Sie auch:

Ein Jahr nach dem Jobcenter-Mord: "Es ist lange nicht vorbei"

Die Revision des Mannes sei verworfen worden, teilte der BGH am Donnerstag in Karlsruhe genau ein Jahr nach der Tat mit. Der Mann, der kaum lesen und schreiben kann, hatte ein Formular zum Datenschutz missverstanden. Als Tatmotiv gab er an, er sei überzeugt gewesen, dass das Jobcenter illegalen Handel mit seinen persönlichen Daten betrieben habe. Ein Fernsehbeitrag hatte seinen Argwohn geweckt.

Der Mord hatte viele Beschäftigte in den Jobcentern, die für die Betreuung von Langzeitarbeitslosen ("Hartz IV") zuständig sind, verunsichert. Die dortigen Sicherheitsvorkehrungen kamen auf den Prüfstand und wurden in vielen Häusern je nach Situation verbessert.

In Neuss trafen sich am Donnerstag zahlreiche Kollegen der getöteten Mitarbeiterin zu einem Gedenkgottesdienst. Die Tat hatte mehrere Mitarbeiter traumatisiert - eine Kollegin ist nach Angaben des Jobcenters nach wie vor arbeitsunfähig. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare