Brennendes Papier sorgt für langen Feuerwehreinsatz

ARNSBERG - Ein Feuer in einer Papierfabrik in Arnsberg-Müschede hat am Freitag für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Am frühen Morgen hatte ein Arbeiter in einem Hochregallager Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

In mehr als 20 Metern Höhe hatten einige Paletten mit Toilettenpapier und Papierhandtüchern Feuer gefangen. Der Brand habe sich aber dank des Einsatzes der Feuerwehr und der Sprinkleranlage nicht weiter ausgebreitet, sagte ein Feuerwehr-Sprecher.

Allerdings dauerte es bis zum Nachmittag, bis speziell gesicherte Feuerwehrleute zu den glimmenden Paletten vordringen konnten. Sie zogen die verkohlten Reste per Hand aus dem Regal. "Wir gehen davon aus, dass wir den Brand nun im Griff haben", sagte der Sprecher. Zuvor war befürchtet worden, dass sich das Feuer ausbreiten könnte. In dem Lager ist Platz für 25 000 Paletten mit jeweils 1600 Rollen Toilettenpapier.

Wie das Feuer in einer der oberen Etagen des Lagerregals ausbrechen konnte, ist noch unklar. Das Lager ist zum größten Teil mit Toilettenpapier und Papierhandtüchern gefüllt. Wieviel davon durch Rauch, Wärme oder Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen wurde, sei noch unklar, sagte eine Unternehmenssprecherin. Der Mitarbeiter, der das Feuer entdeckte, erlitt nach Auskunft der Polizei in Meschede eine leichte Rauchgas-Vergiftung und wurde kurzzeitig in einem Krankenhaus behandelt.

Das Unternehmen Wepa stellt in Arnsberg-Müschede mit 300 Beschäftigten Toilettenpapier und Papierhandtücher her. Außerdem befindet sich dort die Verwaltung mit weiteren 150 Mitarbeitern. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare