Brand vor Hagener Moschee - Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

+
Symbolbild

Unmittelbar neben einer Moschee brennt eine Altpapiertonne. Wurde das Feuer absichtlich gelegt oder entstand es durch Sorglosigkeit?

Hagen - Nach einem Feuer vor einem Gebäude mit einer Moschee in Hagen ist ein Verdächtiger wieder auf freiem Fuß. "Es besteht weiter ein Tatverdacht gegen ihn, aber es lag kein Haftgrund vor", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Sonntag.

Der 52-Jährige war am Samstagabend vorläufig festgenommen worden. Ob das Feuer in einer Altpapiertonne vorsätzlich gelegt wurde oder durch Fahrlässigkeit verursacht wurde, sei noch unklar. Bei dem Brand war niemand verletzt worden.

Die Papiertonne stand nach Polizeiangaben in einem Durchgang zwischen zwei Mehrfamilienhäusern. In einem davon befinden sich im Erdgeschoss und im ersten Stock die Räume einer Moschee. Die Feuerwehr löschte die Flammen und stemmte Türen und Decken in der Moschee auf, um Glutnester auszuschließen.

Unmittelbar vor dem Brand hatte laut Polizei ein Mann mit zwei Hunden den Durchgang betreten und war kurz darauf wieder herausgekommen. Nach Hinweisen von Zeugen nahmen Beamte am Hauptbahnhof den 52-Jährigen fest, auf den die Beschreibung passte. Er habe zugegeben, in dem Hausdurchgang gewesen zu sein, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zu der Frage, ob er etwas mit dem Brand zu tun hatte, habe er sich nicht geäußert. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion