Betrüger rufen an

Für nur 6000 Euro geimpft? Dreiste Masche rund um Corona-Impfstoff

Telefonbetrug: Betrüger begehen am Telefon an Senioren mit Enkeltrick Verbrechen (Symbolbild)
+
Telefonbetrug: Per Anruf wird kein Corona-Impfstoff verkauft. (Symbolbild)

Die Masche der Telefonbetrüger hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: Sie nutzen die Angst vor Corona aus und bieten Impfstoff an.

Bonn - Gegen das Coronavirus geimpft - und das per Post. In Bonn haben Betrüger am Telefon einen neuen Tiefpunkt erreicht und versuchen mit der Angst vor Corona Geld zu scheffeln. Die Telefonbanditen boten einer 64-Jährigen ein „erstes Corona-Impfstoffpaket“ an.

StadtBonn
RegierungsbezirkKöln
Einwohner329.673 (31. Dez. 2019)
Fläche141,06 Quadratkilometer

Ziel der dreisten Masche wurde am Montagmittag eine 64-Jährige in der Bonner Südstadt. Bei ihr riefen gegen 13.30 Uhr Unbekannte an und stellten sich als Mitarbeiter einer bekannten Impfstofffirma vor. Die Anrufer boten der Frau ein erstes Corona-Impfstoffpaket an, wenn sie denn 6000 Euro dafür zahle.

Die 64-Jährige erkannte den Betrug, ließ sich aber zum Schein auf das Angebot ein und rief die Polizei. Am Telefon wurde ihr von den Betrügern gesagt, es käme ein Geldabholer, das Impf-Serum sollte dann später per Post geschickt werden. Die Polizei kam zur 64-Jährigen nach Hause und wartete mit ihr auf den Betrüger.

Gegen 16 Uhr klingelte der Geldabholer dann und wurde von der Polizei empfangen. Der 51-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Polizei ermittelt jetzt weiter.

Es ist nicht der erste Fall dieser Masche in NRW: Allein am Montag wurde die Polizei in Bonn über acht weitere ähnliche Betrugsversuche mit dem Corona-Impfstoff informiert.

Die Polizei warnt deswegen: Es gibt keinen Verkauf von Corona-Impfstoff am Telefon! Wenn Ihnen am Telefon Corona-Impfstoff zum Kauf angeboten wird, schalten Sie sofort Ihre Polizei ein!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare