1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Ab September: NRW-Stadt führt 19-Euro-Ticket für ÖPNV ein – aber nicht für alle

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Kommentare

Links Eine Bahn der Linie 63 an der Olof-Palme-Allee in Bonn und rechts der Hauptbahnhof Bonn von vorne. (IDZRW-Montage)
Die Stadt Bonn führt ab September ein ÖPNV-Sozialticket für 19 Euro pro Monat ein. (Symbolbild/IDZRW-Montage) © Future Image/Imago & Jürgen Ritter/Imago

Bonn startet ab September ein neues ÖPNV-Abo für 19 Euro im Monat. Doch nicht alle Menschen haben Anspruch haben darauf. Auch für einige Kinder wird es günstiger.

Köln – Ende August läuft das 9-Euro-Ticket in ganz Deutschland aus. Was danach kommt, ist immer noch unklar. Es werden viele Optionen als Nachfolger des 9-Euro-Tickets diskutiert. Zumindest in NRW haben die Verkehrsbetriebe deshalb eine Übergangs-Lösung für Abo-Kunden angekündigt. Auch die Stadt Bonn ein neues günstiges ÖPNV-Ticket angekündigt, berichtet 24RHEIN. Dieses wird im Abo nur 19 Euro im Monat kosten, jedoch können es nur sehr wenige überhaupt kaufen.

19-Euro-Ticket in Bonn: Wer es ab September nutzen kann

Ab dem 1. September 2022 gibt es in Bonn das neue „Sozialticket“ im Abo, teilte die Stadt am Mittwoch (10. August) mit. Dieses bieten die Stadtwerke Bonn (SWB) für alle erwachsenen Inhaber des Bonn-Ausweises an. Für 19 Euro pro Monat können dann Menschen mit geringem Einkommen mit Bus und Bahn in der Bundesstadt fahren.

Der Stadtrat hatte das neue Sozialticket bereits in der letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen. Bisher können Menschen mit einem Bonn-Ausweis die VRS-Tickets reduziert erwerben. Der Preis für das Monats-Ticket im Abo liegt dabei bei rund 29,70 Euro. Da diese Option auch nur in Bonn galt, spart man sich mit dem Sozialticket also fast zehn Euro.

Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner lobte zwar das neue 19-Euro-Ticket, meint aber auch: „Die bessere Lösung wäre es allerdings, wenn der Bund eine unmittelbar greifende, dauerhafte Anschlusslösung für das 9-Euro-Ticket schaffen würde, um Mobilität für alle, unabhängig von städtischen Zuschüssen, zu ermöglichen.“

Bonn: Wo das 19-Euro-Sozialticket gilt – ab September auch günstigere Kindertickets

Für das neue Sozialticket gelten die Tarifbedingungen des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS). Unter anderem also die Mitnahmeregelungen und Übertragbarkeit des Tickets. Der Geltungsbereich des 19-Euro-Tickets ist jedoch auf das Stadtgebiet Bonn beschränkt.

Bereits Anfang August wurden in Bonn zudem die sozialen Kindertickets reduziert. Das 4er-Ticket 1b kostet jetzt nur noch 1,50 Euro (statt 3,20 Euro) und das 4er-Ticket Kurzstrecke einen Euro (statt zwei Euro). Das Sozialticket und die günstigeren Kindertickets kosten die Stadt Bonn rund 783.000 Euro.

Bonn: Ab September für 19 Euro – wer hat Anspruch auf den Bonn-Ausweis?

► Hauptwohnsitz muss in Bonn liegen.

► Personen beziehen Sozialleistungen wie Grundsicherung oder Arbeitslosengeld II.

► Menschen mit einem geringen Einkommen. Ob man darunter fällt, kann man mit dem Bonn-Ausweis-Rechner herausfinden.

► Auszubildende, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende haben nur Anrecht, wenn sie Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beziehen.

Auch interessant

Kommentare