Weltkriegsbombe in Köln-Deutz gesprengt

+
Die Fachhochschule muss wegen der Sprengung einer 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg evakuiert werden.

[Update 19.30 Uhr] KÖLN - In Köln hat eine Weltkriegsbombe für Aufregung gesorgt. Der Zünder stellte selbst erfahrene Kampfmittelexperten vor eine Herausforderung. Am Ende wurde gesprengt.

Kampfmittelexperten haben in Köln eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt. Im Stadtteil Deutz waren zuvor stundenlang Straßen gesperrt, in einem Umkreis von 500 Metern um den Fundort mussten Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Eine Fachhochschule und eine Sporthalle, in der 180 Flüchtlinge untergebracht sind, wurden geräumt. In einem Krankenhaus wurden Patienten in andere Räume verlegt. Nach der Detonation mussten Fachleute prüfen, ob in der Umgebung Schäden an Gebäuden oder Brücken entstanden seien, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit.

Die Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Vorbereitungen für den geplanten Neubau einer Straßenbrücke entdeckt worden. Ein kaputter Zünder machte es den Fachleuten unmöglich, die Bombe zu entschärfen. Der Sprengkörper wurde deshalb vier Meter hoch mit Sand und Erde bedeckt und dann gesprengt.

Zuletzt musste im Januar 2014 in Köln eine Weltkriegsbombe gesprengt werden. Damals hatten Schaulustige die Sprengung hinausgezögert. Immer wieder waren Leute mit Fotoapparaten und Handys in den Gefahrenbereich gelaufen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare