Nach Bombendrohung: Ermittlung gegen Unbekannt

+
Bei der Durchsuchung des Germanwings-Fliegers auf dem Flughafen Köln/Bonn wurde nichts gefunden.

KÖLN - Nach der Bombendrohung gegen eine Germanwings-Maschine auf dem Flughafen Köln/Bonn ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Wer der Verfasser der Drohmitteilung am Sonntagabend war, sei ebenso offen wie die Hintergründe, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Zum näheren Inhalt der E-Mail machte die Polizei keine Angaben. Ermittelt werde unter anderem wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr sowie wegen Nötigung.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Bombendrohung gegen Germanwings-Flug: Gepäck durchsucht

- Bombendrohung: Start zu Germanwings-Flug abgebrochen

Die Drohung war um 18.05 Uhr per E-Mail an den Flughafen gegangen. Das Flugzeug, ein Airbus des Typs A320, befand sich gerade auf dem Weg zur Startposition. Ziel war Mailand Malpensa.

Der Pilot brachte das Flugzeug daraufhin an eine für solche Fälle vorgesehene Position. Dort verließen die 126 Passagiere und die sechs Crew-Mitglieder das Flugzeug über mobile Fahrgasttreppen.

Sprengstoffspürhunde und Entschärfer der Bundespolizei durchsuchten den Flieger und fanden nichts. Auch im Gepäck der Passagiere wurden nach Angaben der Airline keine Auffälligkeiten festgestellt.

Eine Befragung der Passagiere erbrachte ebenfalls nichts. Die Passagiere flogen dann gegen 1.00 Uhr am Montagmorgen mit einem anderen Flugzeug nach Mailand. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare