Bollermann wird Arnsbergs neuer Regierungspräsident

+
Gerd Bollermann ▪

DÜSSELDORF/ARNSBERG ▪ Bäumchen wechsel Dich heißt es einmal mehr an der Spitze der Arnsberger Bezirksregierung. Die Ablösung von Schwarz-Gelb durch Rot-Grün in der Landesregierung bringt nach fünf Jahren auch wieder einen neuen Behördenleiter in der Sauerländer Mittelbehörde hervor. Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss wird der Sozialdemokrat Gerd Bollermann zum neuen Regierungspräsidenten von Arnsberg ernannt.

Der 61-jährige Dortmunder kennt den Weg nach Arnsberg schon bestens. Mehr als einmal war er in den zurückliegenden Jahren als Vermittler nach Arnsberg gereist – die Auseinandersetzungen zwischen dem scheidenden Regierungspräsidenten Helmut Diegel (CDU) und der Dortmunder Stadtspitze sind inzwischen legendär und mussten immer mal wieder entschärft werden. Das Wort des SPD-Politikers Bollermann gilt etwas.

„Wenn sich der Gerd zu Wort meldet, hören alle ganz genau zu“, sagte ein langjähriger Weggefährte unserer Zeitung. Durch seine ruhige, stets sachorientierte Art habe es Bollermann verstanden, die Menschen für sich zu gewinnen. „Er weiß, wovon er redet und war nie ein Mann der flotten Sprüche“, bescheinigt ein Fraktionskollege. Genau das seien ja Eigenschaften, die ein guter Regierungspräsident benötige.

Privat liebt der gebürtige Sauerländer (Helmeringhausen) Fahrradfahren und Bergwandern. Überliefert ist auch, dass er sich sehr gerne bei der Gartenarbeit erholt. Der Dortmunder aus Leidenschaft, wie sich Bollermann selbst gerne bezeichnet, hat sein Abgeordnetenbüro nicht zufällig auf dem Awo-Schultenhof. Hier ist auch ein Behindertenwohnheim ansässig; Bollermann ist bei den Bewohnern sehr beliebt. „Er hat einfach ein Gespür für den Umgang mit behinderten Menschen“, lobt Awo-Chefin Gerda Kieninger. Für den Gerd freut sie sich: „Er ist ein sehr sympathischer Mensch“, sagt die Landtagsabgeordete und Dortmunder Awo-Chefin. ▪ DETLEF BURRICHTER

Stichwort Regierungspräsident: Die Bezirksregierung ist die Vertretung der Landesregierung im Bezirk – sie ist ausführendes Organ. Der Behördenleiter ist ein politischer Beamter und wird von der jeweiligen Landesregierung ernannt. Die Schwerpunkte ändern sich mit der jeweiligen Landesregierung. Eine zentrale Aufgabe ist die Kommunalaufsicht, die an Bedeutung zugenommen hat, seit immer mehr Städte und Gemeinden einen überschuldeten Etat haben. Ein Schwerpunkt der vergangenen fünf Jahre unter Regierungspräsident Helmut Diegel war die Bewältigung der enormen Sturmschäden des Orkans Kyrill im Januar 2007. Das Sauerland hatte die größten Schäden zu verzeichnen. Von 65 Millionen Euro EU-Hilfen flossen 50,8 Millionen Euro allein in den Regierungsbezirk Arnsberg. ▪ dfb

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare