Dumme Idee

Autofahrer fordert Zivilpolizei zu illegalem Rennen heraus - und flüchtet nach Unfall zu Fuß

Ein ziviles Einsatzfahrzeug der Polizei mit einem Blaulicht stoppt Raser in Hamburg.
+
In Bochum wollte ein Autofahrer die Zivilpolizei zu einem illegalen Rennen herausfordern. (Symbolfoto)

Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen: Ein Autofahrer wollte in Bochum ein illegales Rennen anzetteln - gegen die Zivilpolizei.

Bochum (NRW) - Ein Autofahrer soll in Bochum in Nordrhein-Westfalen ausgerechnet einen Zivilwagen der Kriminalpolizei zu einem illegalen Rennen herausgefordert haben. Mit durchdrehenden Reifen und aufheulendem Motor habe er in der Nacht zum Dienstag versucht, die Beamten zu dem Rennen zu provozieren, berichtete die Polizei.

Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit sei er schließlich losgerast und habe dabei beinahe die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Sein Rennen bekam er dann in Form einer Verfolgungsfahrt: Mit Blaulicht und Martinshorn hätten die Polizisten die Verfolgung aufgenommen.

In Höhe des Amtsgerichts sei der flüchtende Autofahrer dann mit seinem Wagen gegen den Bordstein geraten, woraufhin es den Polizisten gelungen sei, ihn zu stoppen. Der Fahrer sei aber aus dem Auto gesprungen und zu Fuß geflüchtet.

Die Beamten nahmen seinen 29-jährigen Beifahrer aus Dortmund fest und beschlagnahmten das Auto. Gesucht wird nun ein 18 bis 25 Jahre alter Mann mit „stabiler Figur“, weißer Jacke und weißem Käppi.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare