Kein Alarm in NRW

Hier kämpft Oberbayern gegen die Wassermassen

+

NRW/BAYERN - Während die Pegelstände in NRW entspannt sind, kämpft der Süden Deutschlands gegen die Wassermassen. In der Region unseres Partnerportals Rosenheim24 herrscht Katastrophenalarm.

Straßen sind gesperrt, Züge und Busse fallen aus, Dämme brechen, Wohngebiete sind überschwemmt. In Oberbayern führen die Anwohner einen aussichtslosen Kampf gegen die Wassermassen. Sehen Sie hier Bilder bei unserer Partnerzeitung, dem Oberbayerischen Volksblatt (Rosenheim24.de).

In NRW ist die Situation entspannt. Hier finden Sie aktuelle Informationen des Hochwasserwarndienstes der Bezirksregierung Arnsberg (Lippe, Volme, Lenne, Ruhr).

Da für die kommende Tage trockenes Wetter angekündigt ist, werden die Regelstände in den genannten Flüssen nicht weiter ansteigen.

Der Rheinpegel in Köln steigt derzeit um etwa drei Zentimeter pro Stunde und lag am Montagmorgen knapp unter der Marke von 7,00 Meter.

Lesen Sie auch:

- Hochwasser: Lage spitzt sich weiter zu

- Katastrophenalarm in Teilen Deutschlands

"Wir haben einen relativ langsamen Anstieg", sagte der Leiter der Kölner Hochwasserschutzzentrale Köln, Reinhard Vogt. Den Höchststand der Welle erwartet er mit rund 8,00 Metern am Dienstagabend. Das wäre ein Wert, den der Pegel in Köln etwa alle zwei Jahre erreicht. Bei den "Jahrhunderthochwassern" 1993 und 1995 war der Pegel auf über 10 Meter gestiegen.

Erste Schutzmaßnahmen mussten in Köln aber bereits ergriffen werden. So wurden Campingplätze in Rheinnähe geräumt und Parkplätze gesperrt. Im Stadtteil Rodenkirchen sei ein Fluttor geschlossen worden, sagte Voigt.

Rheinaufwärts wurde nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage die Schifffahrt auf einzelnen Abschnitten eingestellt. Betroffen sei der Rhein bei Kaub sowie zwischen Speyer und Bingen in Rheinland-Pfalz, sagte eine Sprecherin des Hochwassermeldezentrums in Mainz. In Nordrhein-Westfalen ist die Hochwassersituation am Rhein auch deshalb relativ entspannt, weil es im Einzugsbereich der Mosel nur wenig geregnet hat.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare