Polizeieinsatz 

Wehrlose Person mit Waffe bedroht? SEK stürmt Wohnhaus in Bielefeld

In Bielefeld kam es zu einem SEK-Einsatz, weil sich ein bewaffneter Mann in seiner Wohnung verschanzt haben sollte (Symbolbild). 
+
In Bielefeld kam es zu einem SEK-Einsatz, weil sich ein bewaffneter Mann in seiner Wohnung verschanzt haben sollte (Symbolbild). 

In Bielefeld verschanzte sich ein Mann in seiner Wohnung, nachdem er eine am Boden liegende Person mit einer Waffe bedroht haben soll. Das SEK rückte an.

  • In Bielefeld kam es am Donnerstagabend zu einem SEK-Einsatz. 
  • Ein Mann soll eine hilflose Person mit einer scharfen Waffe bedroht haben. 
  • Anschließend verschanzte sich der mutmaßliche Täter in seiner Wohnung an der Ernst-Rein-Straße. 

Bielefeld – Dramatische Szenen müssen sich am vergangenen Donnerstagabend (2. Juli) in einem Mehrfamilienhaus an der Ernst-Rein-Straße in Bielefeld abgespielt haben. Eine Personengruppe war in Streit geraten. Als eine Person plötzlich am Boden lag, richtete ein Mann offenbar eine geladene Waffe auf ihn. Anwohner alarmierten daraufhin die Polizei. Ein SEK rückte schließlich an.  

Stadt

Bielefeld

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Einwohner 

339.842

Hochschulen

Universität Bielefeld / FH Bielefeld

Mit Waffe bedroht – Auseinandersetzung löst SEK-Einsatz in Bielefeld 

Gegen 21.15 Uhr hatten Anwohner und Augenzeugen vor einem Mehrfamilienhaus an der Ernst-Rein-Straße, indem insgesamt sechs Parteien wohnen, eine Auseinandersetzung beobachtet. Mehrere Personen waren offenbar in Streit geraten. Ein am Boden liegender Mann wurde augenscheinlich mit einer scharfen Waffe bedroht. Auch ein Schuss soll gefallen sein, berichtete das Westfalen-Blatt. Daraufhin wurde eine Sondereinsatzkommando (SEK) aus Bielefeld angefordert. 

Mit einem Sondereinsatzkommando (SEK) rückte die Polizei Bielefeld an. 

Erst kürzlich war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen, als in Bielefeld ein Streit mit etwa 40 Männern in einer Massenprügelei endete, wie owl24.de* berichtete. Zeugen berichteten dieses Mal von einem Messer und einer Schusswaffe. Auch von einem Sturmgewehr sei die Rede gewesen. Als die Beamten der Polizei den Einsatzort in Bielefeld erreichten, fehlte von der Personengruppe jede Spur. Auch das Opfer, das am Boden gelegen hatte, war verschwunden. Ein Mann, der an dem Streit beteiligt gewesen sein soll, wurde nahe der Handwerkskammer von den Ermittlern aufgegabelt. Gegen den Beschuldigten soll auch ein Haftbefehl vorliegen, berichtete Radio Bielefeld.  

Bielefeld: Mutmaßlicher Täter verschanzt sich in seiner Wohnung – SEK stürmt ins Gebäude 

Der mutmaßliche Schütze floh in seine Erdgeschosswohnung, die sich in dem Eckhaus an der Ernst-Rein-Straße befand. Da die Beamten der Polizei Bielefeld davon ausgehen mussten, dass der Mann eine geladene Schusswaffe bei sich trug, stürmten SEK-Kräfte schließlich das Gebäude. Teile der Einsatzhundertschaft sowie ein Polizeihund waren ebenfalls im Einsatz. Im nachfolgenden Video wird über einen anderen SEK-Einsatz in Murrhardt (Baden-Württemberg) berichtet, wo ein 31-Jähriger mehrere Familienangehörige mit einem Messer bedroht haben soll. 

Die Spezialeinsatzkräfte in Bielefeld konnten den mutmaßlichen Täter überwältigen und festnehmen. Eine Waffe wurde ebenfalls beschlagnahmt. Allerdings soll diese nicht geladen gewesen sein. Gegen 1 Uhr war der SEK-Einsatz beendet. Weitere Details zu dem Vorfall müssen nun die laufenden Ermittlungen der Polizei ergeben. Auch die Untersuchungen nach einem Verkehrsunfall an der Eckendorfer Straße dauern an: Wie owl24.de* berichtete wurden bei der Kollision in Bielefeld mehrere Menschen schwer verletzt und der Führerschein einer Beteiligten wurde sichergestellt. (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare