Staatsschutz ermittelt

Bombendrohung gegen Moschee in Bielefeld! Polizei evakuiert Gebäude

+
In Bielefeld (NRW) gab es eine Bombendrohung gegen eine Moschee (Symbolbild).

Eine Moschee in Bielefeld erhielt eine anonyme Bombendrohung. Die Verantwortlichen erhielten am Mittwoch eine E-Mail mit entsprechendem Inhalt. Nun ermittelt der Staatsschutz.

  • Am Mittwoch erhielt eine Moschee in Bielefeld eine anonyme E-Mail.
  • Darin wurde das Gotteshaus mit einer Bombe bedroht.
  • Zuvor wurden bereits andere Moscheen in NRW bedroht.

NRW/Bielefeld – Es ist die vierte Bombendrohung, die am Mittwoch (12. Februar) gegen eine Moschee in NRW einging. Nach den Drohungen gegen Gotteshäuser in Unna, Hagen und Essen, bekamen auch die Verantwortlichen einer Moschee in Bielefeld eine entsprechende E-Mail. Betroffen ist die Muslim Gemeinde e.V. Moschee in der Ernst-Rein-Straße, wie owl24.de* berichtet.

Bielefeld: Staatssicherheit nimmt Bombendrohung gegen die Moschee ernst

Etwa um 21 Uhr ging die Bombendrohung per E-Mail in der Moschee ein. Die Empfänger alarmierten umgehend die Polizei. Daraufhin wurde das Gebäude umgehend evakuiert. Die Ermittler durchsuchten die Räumlichkeiten mit Sprengstoffspürhunden. Die Suche blieb jedoch ergebnislos. Am Morgen gab die Polizei Bielefeld vorerst Entwarnung. Es wurden laut den Ermittlern keine verdächtigen Gegenstände gefunden.

Nach den Drohungen in Unna, Hagen und Essen wird die Angelegenheit sehr ernst genommen. Ob Zusammenhänge zwischen den Bombendrohungen gegen die Moscheen im Ruhrgebiet und Bielefeld bestehen, ist noch unklar und wird Teil der laufenden Ermittlungen sein. Diese hat nun der Staatsschutz aufgenommen. Bislang wurden weder bei den drei vorherigen Fällen, noch in Bielefeld Personen verletzt. Ob die Drohungen einen rassistischen Hintergrund haben ist bislang ebenfalls noch nicht bekannt. Nur zwei Tage später kam es am Freitag (14. Februar) zu einer erneuten Bombendrohung gegen ein Hotel. Hier musste die Polizei 106 Gäste evakuieren. 

Immer wieder werden Moscheen Ziele von Anschlägen

Bereits vor einiger Zeit gab es in Bielefeld eine Bombendrohung am Jahnplatz in der Innenstadt. Der belebte Platz wurde umgehend geräumt und mit Spezialeinheiten abgesucht. Momentan ermittelt die Kriminalpolizei Bielefeld in einem anderen heiklen Fall: Ebenfalls am Mittwoch (12. Februar) wurde eine weibliche Leiche an der Wiesenstraße entdeckt. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Mittlerweile wurde ein Verdächtiger in dem Fall festgenommen und verhört. Es soll sich um den Ex-Freund der Toten handeln. 

Am Donnerstag (13. Februar 2020) sorgte auch ein Unfall in der Stadt für Aufsehen: In Bielefeld war ein Bus rückwärts gegen eine Hauswand gekracht.

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare