Betrug mit Glücksspiel

Frau hofft auf hohen Gewinn - doch sie macht einen riesigen Fehler

Eine Frau aus dem Kreis Soest erhält einen Anruf aus Dubai und hoffte auf den großen Gewinn - doch statt die versprochenen Euros zu erhalten verlor sie nur Geld.

Kreis Soest - Sie hoffte auf viel Geld, stattdessen verlor sie nur: Eine Frau aus dem Kreis Soest ist Opfer eines Betrugs geworden. Nach ein Mann, angeblich aus Dubai, die 41-Jährige anrief und ihr mitteilte, dass sie 20.000 Euro gewonnen habe, war die Freude zunächst groß. Doch die Ernüchterung folgte.

OrtKreis Soest
RegierungsbezirkArnsberg
VerwaltungssitzSoest
Einwohner301.785
Kreisgliederung14 Gemeinden

Betrug mit Gewinnspiel: Frau hofft auf viel Geld - doch sie wird nur Opfer von Trickbetrügern

Der Anrufer teilte der Frau mit, dass sie den Gewinn erst erhalten könne, wenn sie mehrere Guthaben-Karten des „Google Playstore“ kaufen würde und ihm deren Nummern mitteilen würde.

Die 41-Jährige aus dem Kreis Soest fiel auf die Verlockung aus Dubai hinein und kaufte mehrere Gutschein-Karten. Nachdem der Anrufer die Nummern erhalten hatte, schickte er ihr ein Foto von einem Scheck über die versprochenen 20.000 Euro. Das Geld würde sie erhalten, wenn sie noch weitere Nummern von „Google Play Store“-Gutscheinen übersenden würde. Doch zum Glück für die vermeintliche Gewinnerin schritt nun ihr Ehemann ein. Der Mann warnte seine Frau und ging zur Polizei.

Betrug per Telefon: Die Polizei Kreis Soest warnt vor Masche mit mutmaßlichem Gewinn

Das Vorgehen sei eine klassische Masche von Trickbetrügern, teilt die Polizei Kreis Soest mit: Es wird den Opfern vorgegaukelt, dass sie einen wertvollen Gegenstand oder Geld gewonnen hätten. Um den Gewinn zu erhalten, müssten sie Kosten wie Gebühren, Steuern und Überführungskosten vorab bezahlen. Die Anrufer geben sich oftmals als vertrauenswürdige Personen aus.

Die Polizei rät deshalb: „Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern. Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches. Ist man Opfer einer derartigen Straftat, sollte umgehend die Polizei informiert werden. Die Polizei rät immer wieder, wer das macht ist sein Geld schnell los. Ach ja, gewinnen kann man nur, wenn man mitgespielt hat. Seien Sie misstrauisch und legen Sie am besten gleich wieder auf!“

Rubriklistenbild: © Andreas Rother

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare