Aufgeflogener Hochstapler

Betrüger kauften "Fort Fun" - Anklage erhoben

BESTWIG /ARNSBERG - Mit gefälschten Papieren haben sich eine Mutter und ihr Sohn als Millionäre ausgegeben und einen Freizeitpark im Sauerland gekauft. Jetzt wurde Anklage wegen Betrugs gegen den 29-Jährigen und die 53-Jährige erhoben, wie die Staatsanwaltschaft Arnsberg am Freitag berichtete.

Für sechs Millionen Euro sollte der Freizeitpark "Fort Fun" bei Bestwig seinen Besitzer wechseln - Mutter und Sohn schlugen Ende 2011 zu. Das französische Unternehmen "Compagnie des Alpes" (CDA) hatte die Geschäfte bereits übergeben, als der Schwindel im Januar dieses Jahres aufflog. Das betrügerische Duo kam in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch:

Neue Besitzer wollen Fort Fun Abenteuerland aufwerten

Fort Fun: Investor nur Möchtegern-Millionär

Obwohl er keinen Cent hat: Schnaps-Prinz kauft Freizeitpark

Auch Mutter des Fort-Fun-Betrügers festgenommen

Obwohl die beiden nach Angaben der Staatsanwaltschaft kein Geld hatten, kam der Millionendeal mit dem französischen Unternehmen zustande. Die Papiere über das Millionenvermögen von Mutter und Sohn waren schlichtweg gefälscht. Die Anzahlung in sechsstelliger Höhe hatte sich das Duo bei einem Achterbahn-Hersteller erschlichen: Sie hatten eine Bahn für den Park bestellt und dafür eine Provision von 400 000 Euro kassiert. Nach der Festnahme der Betrüger machte die CDA den Verkauf rückgängig und betreibt den Park nun selbst weiter. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare