Opfer nicht mehr in Lebensgefahr

Säureangriff: Beschuldigter schweigt zur Tat

+
Der Tatort in Hövelhof.

HÖVELHOF - Auch Tage nach dem Säureanschlag von Hövelhof bei Paderborn und der Festnahme des Täters sind noch viele Fragen ungeklärt. Vieles spreche für eine Beziehungstat, sagen Ermittler.

Der Säureanschlag auf eine 39 Jahre alte Frau im westfälischen Hövelhof war wahrscheinlich eine Beziehungstat. "Es spricht viel dafür, dass die Tat ihren Ursprung in der früheren Beziehung hatte", sagte Polizeisprecher Ulrich Krawinkel am Montag.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Säureanschlag auf Frau (39): Ex-Freund festgenommen

Der Zustand der Frau habe sich stabilisiert. Der Mann, der am Freitag in Süddeutschland festgenommen worden war, schweigt weiterhin. Er soll in den nächsten Tagen nach Ostwestfalen-Lippe gebracht werden.

Der 38-jährige Mann soll seiner Ex-Freundin am Donnerstag letzter Woche hochkonzentrierte Säure ins Gesicht geschüttet haben. Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen.

"Sie war bereits am Freitagabend ansprechbar, hat aber noch nicht länger vernommen werden können", sagte Krawinkel. Sie schwebe nicht mehr in Lebensgefahr.

Das Motiv der Tat sei nach wie vor nicht geklärt, sagte der Sprecher. Unklar sei auch, wie lange sie ein Paar gewesen seien und wann sie sich getrennt hätten. Auch sei nicht bekannt, woher der Mann die Säure hatte.

Die Untersuchungsergebnisse des Landeskriminalamtes liegen noch nicht vor. Der in Paderborn geborene Mann sei Italiener und möglicherweise darum Richtung Süden unterwegs gewesen, hieß es. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare