NRW-Städte leiden unter gestiegenen Sozialausgaben

+
Symbolbild

Gütersloh (dpa/lnw) - Drastisch gestiegene Sozialausgaben fressen in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich 43 Prozent der kommunalen Haushaltsmittel auf. Das zeigt eine am Montag vorgestellte Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Damit sind die NRW-Städte im Schnitt deutlich stärker belastet als Durchschnitts-Kommunen in Bayern oder Baden-Württemberg. Dort binden die Ausgaben für Hartz-IV-Empfänger, Kinder- und Jugendhilfe sowie Sozialhilfen nur 31 Prozent des Etats. Besonders betroffen sind wirtschaftsschwache Regionen mit einer hohen Langzeitarbeitslosigkeit.

Spitzenreiter in Nordrhein-Westfalen ist Duisburg: Dort machen die Sozialausgaben 52 Prozent des Gesamthaushalts aus, Dortmund folgt mit 49 Prozent. Bundesweit sind die Kosten für Soziales in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Hohe Wohnkosten

2014 summierten sich die Kosten auf rund 78 Milliarden Euro, so die Studie. Neben bundesweit steigenden Kosten für die Kinder- und Jugendhilfe sowie wachsenden Ausgaben bei Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung schlagen in ärmeren Städten mit vielen Langzeitarbeitslosen hohe Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger zu Buche. In Städten wie Krefeld, Mönchengladbach, Essen, Gelsenkirchen, Duisburg oder Herne machen sie inzwischen mehr als zehn Prozent der Gesamtausgaben aus.

Um klammen Kommunen gezielt unter die Arme zu greifen, schlagen die Autoren der Studie vor, der Bund solle ab 2018 eine größere Summe dieser Wohnkosten übernehmen als bislang. Hierfür könnten fünf Milliarden Euro ausgegeben werden, die laut Koalitionsvertrag für die Entlastung der Kommunen vorgesehen sind.

NRW-Kommunen könnten besonders profitieren

Die gebeutelten Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen würden von diesem Vorschlag besonders profitieren: 1,36 Milliarden Euro, mehr als ein Viertel der in Aussicht gestellten Entlastungsmittel, stünden dann in solchen NRW-Städten zur Verfügung, wo sie besonders gebraucht werden.

Der zweitgrößte Teil von mehr als 700 Millionen Euro ginge in die deutschen Stadtstaaten. Die Kommunen in den eher wirtschaftsstarken Ländern Bayern, Baden-Württemberg und Hessen müssten mit je rund 350 Millionen Euro auskommen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.