Bedrohte Art: Ringelschwanzmungo im Kölner Zoo geboren

+

Köln - Die Ringelschwanzmungos im Kölner Zoo haben Nachwuchs bekommen. Das Geschlecht des neugeborenen kleinen Raubtieres "Afeno" sei noch unbekannt, erklärte der Zoo am Mittwoch.

Mutter "Tiffi" und ihr bereits Mitte April zur Welt gekommenes Jungtier sollten zunächst nicht gestört werden. Ringelschwanzmungos stammen nach Zooangaben aus Madagaskar

Auf Malagassi heiße "Afeno" so viel wie "Verstecken" - das Jungtier habe sich nach der Geburt für zwei Tage in eine Felsspalte des Geheges zurückgezogen und sei für die Pfleger nicht auffindbar gewesen. 

Die kleinen Raubtiere sind an ihrem geringelten Schwanz und der rot-braunen Fellfärbung zu erkennen und ernähren sich überwiegend von kleinen Säugetieren, Insekten, Schnecken und Eiern. Die Tiere seien noch relativ unerforscht, hieß es. Ihr Bestand sei bedroht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare