Bangkok – das dürfen Sie in der „Stadt der Engel“ nicht verpassen

+
In Bangkok verbinden sich Moderne und Tradition zu einer faszinierenden Mischung.

Eine Reise nach Thailand ist ohne einen Besuch der Hauptstadt Bangkok nicht vollständig. Die Acht-Millionen-Einwohner-Stadt an der Mündung des Chao-Phraya-Stromes quillt über vor Lebendigkeit, Sehenswürdigkeiten und Flair. Wir haben ein paar Tipps, was Sie nicht verpassen sollten.

Wolkenkratzer neben Buddha-Tempeln

Die meisten Reisenden kennen nur den riesigen Flughafen der Metropole. Sie steigen dort in Ihre Urlaubsorte im Süden des Landes um oder nutzen ihn als Zwischenstation auf dem Weg in andere Länder. Wer sich aber die Zeit nimmt und ein paar Übernachtungen in Bangkok einplant, erlebt eine Stadt, die ihresgleichen sucht. Die Einwohner selbst nennen ihre Stadt übrigens Krung Theb, die Stadt der Engel.

Den besonderen Reiz Bangkoks macht die Mischung aus Moderne und Tradition aus: Neben hypermodernen Wolkenkratzern aus Glas und Stahl finden Sie ursprüngliche Viertel mit Holzhäusern. Dazwischen stehen prunkvolle Tempel, die hier Wats heißen. Eine der bekanntesten ist der Wat Phra Kaeo, der Tempel des Smaragd-Buddha. Er befindet sich mitten in der Anlage des Großen Palastes. Auch dieser zählt zum Pflichtprogramm bei einer Reise nach Bangkok. Hier werden unter anderem die königlichen Insignien aufbewahrt und ausgestellt – dazu gehören übrigens auch die Sandalen des Herrschers sowie seine beiden Fliegenwedel.

Quirliger Trubel

Ebenfalls ein besonderes Erlebnis sind die Märkte, von denen immer einer ganz in Ihrer Nähe stattfindet. Hier konzentriert sich das sowieso schon hektische Treiben auf den Straßen von Bangkok. Nirgendwo sonst haben Sie die Gelegenheit, die Menschen und ihre Kultur so hautnah kennenzulernen. Auf den Märkten finden Sie unzählige Garküchen, in denen vielerlei Köstlichkeiten frisch unter freiem Himmel zubereitet werden – ein echtes Highlight für Genießer. Seien Sie aber vorsichtig: Nicht alles, was für die Thai ein Leckerbissen ist, tut einem mitteleuropäischen Magen gut.

Wenn über Bangkok die Nacht hereinbricht, lassen Millionen Lichter die Stadt in allen Farben des Regenbogens erstrahlen. Das Nachtleben der Metropole ist legendär. Diskotheken, Clubs, Bars und Restaurants locken Touristen und Einheimische gleichermaßen an. Legendäre Hotspots sind zum Beispiel die Khao San Road, die Nana Entertaintment Plaza oder das Patpong-Viertel. Seien Sie dort vorsichtig und begegnen Sie zwielichtigen Angeboten mit der gebotenen Skepsis. Das gilt auch für die fast überall angebotenen imitierten Markenprodukte. Wenn Sie davon etwas mit nach Deutschland bringen wollen, sollten Sie sich vorher beim Zoll über die entsprechenden Bestimmungen informieren.

Tipps zum Aufenthalt in Bangkok

  • Nutzen Sie in Bangkok die öffentlichen Verkehrsmittel. Besonders die Hochbahn „Sky-Train“ ist zu empfehlen, denn auf den Straßen herrscht rund um die Uhr Hochbetrieb.
  • Trinken Sie kein Leitungswasser. Auch in der Stadt entspricht es nicht deutschem Standard.
  • Auf den Straßen, in öffentlichen klimatisierten Gebäuden sowie in Bars und Restaurants ist das Rauchen streng verboten. Ausnahmen sind durch Schilder gekennzeichnet.
  • Das „Entsorgen“ einer Zigarettenkippe, eines Kaugummis oder eines Einwickelpapiers auf der Straße wird mit einer Strafe ab 1.000 Baht (etwa 22 Euro) belegt.
  • Die königliche Familie und insbesondere der König genießen in Thailand besondere Privilegien und hohes Ansehen. Lassen Sie sich also nicht dazu hinreißen, abfällig über die Monarchie zu sprechen. Auf Majestätsbeleidigung stehen bis zu 15 Jahre Haft.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare