Bahr wirbt für Organspende-Entscheidung

MÜNSTER  - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Bürger aufgerufen, beim Thema Organspende eine Entscheidung zu treffen.

"Jeder, der sich nicht mit der Organspende beschäftigt und sich nicht entscheidet, lastet diese Entscheidung den Angehörigen auf", sagte Bahr zur Eröffnung der Station Münster bei der Informationstour "Organpaten werden". Die Wanderausstellung ist dort noch bis Samstag zu sehen. An diesem Samstag ist bundesweit der "Tag der Organspende".

Mit der Kampagne wolle man die Menschen motivieren, sich mit der Organspende zu beschäftigen, sagte Bahr. "Am Frühstückstisch, in der Schule", so der Minister. Dazu sei man den 12 000 Menschen auf den Wartelisten verpflichtet: "Die warten dringend auf Spenderorgane. Leider viel zu lange und leider auch oft vergeblich." In Deutschland sterben jeden Tag drei Menschen, die auf ein Spenderorgan warten.

Weit über 70 Prozent der Menschen in Deutschland sprächen sich für eine Organspende aus, aber nur 25 Prozent hätten tatsächlich einen Spenderausweis, sagte die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Elisabeth Pott. Grund dafür seien häufig Ängste, die mit einer Organspende verbunden sind. "Je besser Menschen darüber Bescheid wissen, desto eher sind sie auch bereit, für sich persönlich einen Organspendeausweis auszufüllen", sagte Pott.

Die Wanderausstellung "Organpaten werden" informiert über alle Aspekte der Organspende. Ein interaktiver Tisch zeigt, welche Organe transplantiert werden können. Es gibt Rätsel zu dem Thema ebenso wie Porträts von Menschen mit einem Spenderorgan. Auch einen Organspendeausweis können Besucher erhalten. Die Ausstellung ist seit Ende 2010 in Einkaufszentren, Kliniken und Behörden bundesweit unterwegs. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare