Der Prozess beginnt am Montag

Grausames Verbrechen: Frau tötet Baby mit dem spitzen Absatz eines Stöckelschuhs

+
Fünf Verhandlungstage sind terminiert(Symboldbild).

Seit Montag steht eine Frau vor Gericht - was sie ihrer Tochter angetan haben soll, ist kaum vorstellbar. In der Antragsschrift der Staatsanwaltschaft heißt es, sie sei nicht fähig, das Unrecht der Tat einzusehen.

Köln - Weil sie mit einem Stöckelschuh ihre zweijährige Tochter getötet haben soll, steht eine 31-Jährige nun vor dem Kölner Landgericht. In dem Prozess, der am Montag begann, wird über die dauerhafte Unterbringung der 31-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus verhandelt.

Die Frau soll die Tat aufgrund einer schizophrenen Psychose im schuldunfähigen Zustand begangen haben. Laut der Antragsschrift der Staatsanwaltschaft soll die Nigerianerin im Dezember 2018 ihrer Tochter in einer Kölner Flüchtlingsunterkunft "viele Male" mit "dem spitzen Absatz eines Schuhs auf den Körper und insbesondere den Hinterkopf" geschlagen und so getötet haben. Weiter hieß es, dass die Frau aufgrund ihrer psychischen Erkrankung "nicht fähig war, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln".

Da der Tatvorwurf mit der psychischen Erkrankung der Beschuldigten "verknüpft" sei, wurde die Öffentlichkeit nach Verlesung der Antragsschrift vom Gericht ausgeschlossen. "Damit muss dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit Genüge getan sein", sagte der Vorsitzende Richter. Für das Verfahren sind bis Mitte August fünf Verhandlungstage terminiert. - dpa

Lesen Sie auch

Baby tot: Jugendliche kommt ins Klinikum Soest - Verdacht auf Tötungsdelikt

Polizei findet Baby in zugeknotetem Müllsack - Mutter spricht von "Ängsten"

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare