Autofahrer überfährt Fußgänger auf der A4

KÖLN - Ein Autofahrer hat auf der Autobahn 4 einen Fußgänger überfahren, der nachts an einer Raststätte die Fahrbahn überqueren wollte. Der 28-jährige Mann starb noch an der Unfallstelle. Einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr gab es in Lemgo, in Duisburg kam es zu einer doppelten Fahrerflucht.

Der Mann sei an der Raststätte Aachener Land über die Autobahn gelaufen, weil er auf der Gegenseite offenbar abgeholt werden sollte, teilte die Polizei Köln am Sonntag mit. Der Unfall ereignete sich am Samstag gegen zwei Uhr morgens. Die Polizei sperrte die A4 für mehrere Stunden in Fahrtrichtung Heerlen.

In Lemgo hat unterdessen während der Fahrt ein 47 Jahre alter Mann vom Beifahrersitz aus den Zündschlüssel eines Autos abgezogen und so ein Verkehrschaos ausgelöst. Hinter dem Steuer saß seine 19 Jahre alte Nichte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann habe am Samstag mehrfach an Knöpfen und Hebeln des Wagens herumgespielt. Als die junge Frau ihn aufforderte, das zu unterlassen, habe er den Schlüssel aus dem Schloss gezogen und sei ausgestiegen.

Der Wagen blieb mitten auf einer Innenstadtstraße stehen. Ein Bus kam nicht an der blockierten Stelle vorbei, ein langer Stau war die Folge. Die Polizei hatte bereits einen Abschleppwagen gerufen, als der Mann mit dem Schlüssel zurückkehrte. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Gleich zweimal in einer Nacht hat in Duisburg ein Autofahrer nach Unfällen Fahrerflucht begangen. Anschließend versteckte er sich unter einem Lastwagen, wo ihn die Polizei stellte. Der angetrunkene 23-Jährige hatte am späten Samstagabend zunächst einen leichten Unfall verursacht, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Von seinem Unfallgegner verfolgt, raste er über eine rote Ampel.

Dabei kollidierte er mit einem anderen Wagen, in dem vier Personen verletzt wurden. Sie kamen in Krankenhäuser. Nach dem Zusammenstoß setzte der 23-Jährige seine Flucht zu Fuß fort. Er kam allerdings nicht weit. Die Polizei fand den leicht verletzten Mann in der Nähe unter einem Laster. Von seinem Beifahrer fehlt noch jede Spur. Den gesamten Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 19.000 Euro. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare